https://www.faz.net/-gzg-a5sem

Medibus : Arztpraxis auf Rädern rollt zumindest vorerst weiter

  • Aktualisiert am

Arztpraxis: Blick in einen Medibus Bild: dpa

Der Medibus bringt seit Juli 2018 einen Hausarzt an Orte in der Grenzregion des südlichen Werra-Meißner-Kreises und des nördlichen Landkreises Hersfeld-Rotenburg. Ob das auch künftig der Fall sein wird, ist offen.

          1 Min.

          Angesichts einer auslaufenden Finanzierung bleibt die Zukunft der mobilen Arztpraxis Medibus in Nord- und Osthessen ungewiss. „Der Medibus fährt zunächst einmal weiter“, sagte ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage. Man sei mit den regional verantwortlichen Politikern sowie den ortsansässigen Ärzten in konstruktiven Gesprächen und optimistisch, gemeinsam eine langfristige Lösung zu finden.

          Der Medibus bringt seit Juli 2018 einen Hausarzt an Orte in der Grenzregion des südlichen Werra-Meißner-Kreises und des nördlichen Landkreises Hersfeld-Rotenburg. Es handelt sich dabei um einen Linienbus, den die Deutsche Bahn zur Praxis umgebaut hat. Die Kosten für die ursprünglich auf zwei Jahre angelegte Pilotphase lagen bei rund 600.000 Euro.

          Ende des Jahres läuft die Finanzierung aus. Doch die KV wolle den Bus in der aktuellen Form nicht weiter betreiben, erklärte das Sozialministerium auf eine Anfrage der AfD im Landtag. Stattdessen wolle die Vereinigung einen länderübergreifenden Einsatz des Medibus in Thüringen. „Die Landesregierung befürchtet, dass damit Versorgungskapazitäten von Hessen nach Thüringen verlagert werden“, schreibt Minister Kai Klose (Die Grünen). Land und Kommunen wollten dagegen die Wirtschaftlichkeit des Projektes durch die Anbindung an ein bestehendes Gesundheitszentrum in Sontra erhöhen.

          Weitere Themen

          Bierflaschen auftreten Video-Seite öffnen

          Livehack : Bierflaschen auftreten

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.