https://www.faz.net/-gzg-913dp

An Brücke hängengeblieben : Baggerschaufel erschlägt Fahranfänger

  • Aktualisiert am

Zertrümmert: Das Auto des 18-jährigen Fahranfängers an der Unfallstelle auf der Autobahn 659 nahe Mannheim. Bild: dpa

Eine fatale Fehleinschätzung hat auf der A659 nahe Mannheim für den Tod eines jungen Mannes gesorgt. Hinter einer Brücke wartet er auf den Pannendienst - als ihn plötzlich eine Baggerschaufel erschlägt.

          1 Min.

          Ein 18 Jahre alter Autofahrer ist auf einer Autobahn nahe Mannheim von einer Baggerschaufel erschlagen worden. Der junge Autofahrer war auf der A659 nahe dem hessischen Viernheim kurz hinter einer Brücke mit einer Reifenpanne liegengeblieben, wie die Polizei in Mannheim mitteilte.

          Als er auf den Pannenhelfer wartete, setzte er sich auf den Beifahrersitz seines Wagens. Kurz darauf fuhr ein mit einem Bagger beladener Lastwagen unter der Brücke hindurch. Dabei blieb der Bagger an der Brücke hängen und drehte sich, so dass die Baggerschaufel nach rechts über den Lkw hinausragte - dann traf die Schaufel das Dach des Autos, in dem der 18-Jährige wartete. Der junge Mann starb noch an der Unfallstelle.

          Erste Ermittlungen der Polizei deuteten darauf hin, dass der 55-jährige Lasterfahrer mutmaßlich die Höhe der Brücke falsch eingeschätzt habe und es so zu der verhängnisvollen Kettenreaktion kam, wie ein Polizeisprecher am Freitagmorgen sagte. Ein Sachverständiger wurde damit beauftragt, den Unfall vom Donnerstag zu rekonstruieren. Die Polizei wollte am Freitag weitere Erkenntnisse bekanntgeben.

          Weitere Themen

          Autokorso für Arbeitsplätze

          Protest bei Opel : Autokorso für Arbeitsplätze

          Ein Tiefpunkt im Verhältnis zwischen Belegschaft und Geschäftsführung: An den Opel-Standorten in Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach protestierten die Mitarbeiter für „ein tragfähiges, belastbares Konzept“ zum Erhalt ihrer Arbeitsplätze.

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Gute Bekannte: Joe Biden mit dem früheren amerikanischen Außenminister John Kerry, der Sonderbeauftragter für Klimaschutz werden soll

          Team aus alten Weggefährten : Das soll Bidens Kabinett werden

          Mehr Frauen, weniger schillernde Figuren – und ein deutliches Bekenntnis zum Klimaschutz: Joe Bidens künftiges Kabinett bildet einen deutlichen Kontrast zu dem seines Amtsvorgängers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.