https://www.faz.net/-gzg-a7dua

Sportwagen demoliert : Mann stellt sich nach mutmaßlich illegalem Autorennen

  • Aktualisiert am

Geschoss: Immer wieder kommt es im Frankfurter Raum zu Unfällen im Zusammenhang mit mutmaßlich illegalen Autorennen (Symbolbild). Bild: dpa

In der Nacht zum Sonntag ist in Maintal ein Sportwagen mit großer Wucht in die Leitplanke gefahren. Der Fahrer soll den völlig demolierten Sportwagen stehengelassen haben und geflüchtet sein, nun hat er sich gestellt.

          1 Min.

          Nach einem mutmaßlich illegalen Autorennen und einem Verkehrsunfall hat sich ein tatverdächtiger 30 Jahre alter Mann der Polizei gestellt. Sein Sportwagen war in der Nacht zum Sonntag auf der Bundesstraße 8 in Maintal stark beschädigt worden, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Beamten gehen nach den bisherigen Ermittlungen davon aus, dass der Mann aus Aschaffenburg zur Unfallzeit am Steuer des Autos saß.

          Sein Wagen war zwischen Frankfurt und einer Kreuzung in Maintal mit großer Wucht mehrmals in die Leitplanke geprallt und erst 300 Meter weiter zum Stehen gekommen. Dabei war niemand verletzt worden. Allerdings hätten sich die Trümmer des Sportwagens über die gesamte Fahrbahnbreite verteilt, hieß es. Ein 31 Jahre alter Mann habe mit seinem Auto die Teile überfahren, dabei sei der Unterboden seines Wagens beschädigt worden.

          60.000 Euro Schaden

          Der Fahrer soll den völlig demolierten Sportwagen einfach stehengelassen haben und geflüchtet sein, bevor die Polizei an der Unfallstelle eintraf. Nach ihm wurde zunächst gefahndet. Nach ersten Zeugenaussagen soll vor dem Unfall ein verbotenes Autorennen stattgefunden haben, an dem noch weitere Fahrzeuge beteiligt gewesen seien, hieß es von der Polizei.

          Dieses Rennen könnte demnach bereits in der Hanauer Landstraße in Frankfurt seinen Anfang genommen haben. Die Polizei fahndet in diesem Zusammenhang nach einem Auto mit Kölner Kennzeichen, in das der Mann nach dem Unfall zugestiegen und weggefahren sein soll.

          Es sei denkbar, dass dieses Fahrzeug bei dem mutmaßlichen Rennen ebenfalls eine Rolle spielte. Insgesamt soll ein Schaden von mindestens 60.000 Euro entstanden sein. Die Ermittlungen dauern an. Die Polizei bat mögliche Zeugen um Hinweise.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Müller? Boateng? Hummels? Bundestrainer Joachim Löw schraubt derzeit an seinen Formulierungen zum Thema.

          Rückkehrer für DFB-Team : Die Verrenkungen des Joachim Löw

          Um die Form von Müller, Boateng und Hummels muss man sich keine Sorgen machen. Es ist der Bundestrainer, der in Form kommen muss, wenn es in diesem Sommer bei der Fußball-EM etwas werden soll.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang

          Kritik an Verfassungsschutz : Geschwätzige Geheimnisträger

          Bei dem Versuch, die AfD zu beobachten, handelt sich der Verfassungsschutz Kritik ein. Schon wieder sind Details nach außen gedrungen. Dabei steht der Dienst eigentlich für Verschwiegenheit. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.