https://www.faz.net/-gzg-9r533

Angeklagter gesteht : Munition für Soldat Franco A. verwahrt

  • Aktualisiert am

Prozess: Ein Jugendfreund von Franco A. hat gestanden, Waffen und Munition für diesen aufbewahrt zu haben. Bild: dpa

Franco A. soll aus einer rechtsextremen Gesinnung heraus, Anschläge geplant haben. Nun hat dessen Jugendfreund gestanden, Munition und Sprengkörper aufbewahrt zu haben.

          1 Min.

          Ein 27 Jahre alter Angeklagter hat gestanden, für den Bundeswehrsoldaten Franco A. Munition und Sprengkörper aufbewahrt zu haben. Er habe sich nichts dabei gedacht und auch nicht konkret nachgefragt, sagte der Mann am Freitag vor dem Landgericht Gießen. „Ich habe ihn als Sammler von Militärgegenständen wahrgenommen.“

          Aus Sicht der Bundesanwaltschaft steht Franco A. unter Terrorverdacht. Er soll demnach aus einer rechtsextremen Gesinnung heraus Anschläge geplant haben.

          Der 27 Jahre alte Mann, ein Jugendfreund von A., hatte laut Anklage von diesem im April 2017 in Offenbach Kisten mit mehr als 1000 Patronen sowie mehreren Sprengkörpern übernommen und dann zu sich ins Studentenwohnheim nach Friedberg gebracht. Die Anklage wirft ihm unter anderem Verstöße gegen das Waffen- und Kriegswaffenkontrollgesetz vor.

          Derzeit prüft der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe, ob Franco A. wegen Terrorverdachts der Prozess vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt gemacht werden kann. Das OLG hatte das abgelehnt.

          Weitere Themen

          Die Tür zur Kindheit

          Hessisches Staatsballett : Die Tür zur Kindheit

          Chefchoreograph Tim Plegge interpretiert den „Nussknacker“ mit dem Hessischen Staatsballett neu. Bei der Inszenierung geht es dem Choreographen vor allem „um die kindliche Phantasie“.

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Ruinerwold in Aufruhr : Polizei nimmt auch Vater der isolierten Familie fest

          Fassungslos reagieren die Einwohner des niederländischen Dorfes Ruinerwold auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie zu der immer mehr Details ans Licht kommen. Nun hat die Polizei einen zweiten Verdächtigen verhaftet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.