https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/manche-narzissten-waehlen-gerne-rechtspopulisten-16682014.html

Sozialpsychologische Studie : Wer andere abwertet, wählt gerne rechts außen

Kopfsache: Wer auf andere herabschaut, neigt sich öfter rechtsradikalen Parteien zu. Bild: dpa

Gibt es einen Zusammenhang zwischen narzisstischen Einstellungen und politischen Vorlieben? Ja, meinen Forscher der Unis Mainz, Zürich und Duisburg-Essen.

          1 Min.

          Menschen mit einer bestimmten Ausprägung von Narzissmus neigen dazu, rechtsradikale Parteien zu wählen. Das zeigt eine Studie von Forschern der Universitäten Mainz, Duisburg-Essen und Zürich. Die Wissenschaftler nutzten Daten einer repräsentativen Umfrage aus dem Jahr 2016 mit 2800Teilnehmern. Die Probanden sollten angeben, wie stark sie bestimmten Aussagen zustimmen – zum Beispiel „Ich gewinne eine große Stärke aus dem Wissen, dass ich eine ganz besondere Person bin“ oder „Ich möchte, dass meine Rivalen verlieren“.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Zwischen einem erhöhten Bedürfnis nach Bewunderung und der Sympathie für Rechtspopulisten gibt es demnach keinen Zusammenhang. Wohl aber zwischen der politischen Präferenz und der sogenannten narzisstischen Rivalität, also der Neigung, andere Menschen abzuwerten. Narzissmus beeinflusst nach Ansicht der Politikwissenschaftler und Sozialpsychologen das Wahlverhalten demnach nicht direkt, sondern über die persönlichen Einstellungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz verabschiedet sich am Dienstag in Pretoria vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

          Bundeskanzler in Afrika : Ein kurzes Bett für Scholz

          In Afrika wirbt Bundeskanzler Olaf Scholz für einen Schulterschluss der Demokratien gegenüber autoritären Regimen. Aber vor allem Südafrika will sich nicht gegen Russland stellen.
          Wollen gemeinsam regieren: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, am Dienstag in Kiel mit dem grünen Spitzenkandidatinnenduo Monika Heinold und Aminata Touré

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis