https://www.faz.net/-gzg-9xjxa

Sozialpsychologische Studie : Wer andere abwertet, wählt gerne rechts außen

Kopfsache: Wer auf andere herabschaut, neigt sich öfter rechtsradikalen Parteien zu. Bild: dpa

Gibt es einen Zusammenhang zwischen narzisstischen Einstellungen und politischen Vorlieben? Ja, meinen Forscher der Unis Mainz, Zürich und Duisburg-Essen.

          1 Min.

          Menschen mit einer bestimmten Ausprägung von Narzissmus neigen dazu, rechtsradikale Parteien zu wählen. Das zeigt eine Studie von Forschern der Universitäten Mainz, Duisburg-Essen und Zürich. Die Wissenschaftler nutzten Daten einer repräsentativen Umfrage aus dem Jahr 2016 mit 2800Teilnehmern. Die Probanden sollten angeben, wie stark sie bestimmten Aussagen zustimmen – zum Beispiel „Ich gewinne eine große Stärke aus dem Wissen, dass ich eine ganz besondere Person bin“ oder „Ich möchte, dass meine Rivalen verlieren“.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Zwischen einem erhöhten Bedürfnis nach Bewunderung und der Sympathie für Rechtspopulisten gibt es demnach keinen Zusammenhang. Wohl aber zwischen der politischen Präferenz und der sogenannten narzisstischen Rivalität, also der Neigung, andere Menschen abzuwerten. Narzissmus beeinflusst nach Ansicht der Politikwissenschaftler und Sozialpsychologen das Wahlverhalten demnach nicht direkt, sondern über die persönlichen Einstellungen.

          Weitere Themen

          Der Popo der Göttin

          Barbara Klemms Kunstfotografie : Der Popo der Göttin

          Bilder von Bildern, Kunst von Kunst – das ist derzeit in der Ausstellung „Barbara Klemm. Skulpturen. Fotografie“ in der Frankfurter Galerie Peter Sillem zu sehen. Die Erschafferin verband mit ihrer Fotografie allerdings andere Begriffe.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.