https://www.faz.net/-gzg-aac99

Geheimnisvolle Physik : Wie Mainzer Forscher das Rätsel der Dunklen Materie lösen wollen

Tiefgekühlt: Versuchsaufbau für das Casper-Experiment. Hierbei versuchen die Forscher, Signale von Dunkler Materie mit Hilfe der Kernspinresonanz zu messen. Bild: Marcus Kaufhold

Noch hat niemand Dunkle Materie nachgewiesen, aber viele Physiker sind sich sicher, dass es sie gibt. An der Uni Mainz suchen Forscher nach dem geheimnisvollen Stoff – bald auch mit einem neuen Teilchenbeschleuniger.

          4 Min.

          Aus Mainz kam der Buchdruck in die Welt und einer der ersten Impfstoffe gegen das neue Coronavirus. Vielleicht wird die Stadt am Rhein eines Tages auch Erwähnung in den Annalen der Physik finden – wenn es den Wissenschaftlern ihrer Universität gelingen sollte, eines der größten Rätsel der Natur zu lösen oder zumindest zu dessen Aufklärung beizutragen. Die Chancen, dass ihnen das gelingt, stehen nicht schlecht: In den vergangenen Jahren hat sich die Gutenberg-Universität zu einem Zentrum der Dunkle-Materie-Forschung entwickelt.

          Sascha Zoske
          (zos.), Rhein-Main-Zeitung

          Niemand hat bisher den direkten Beweis erbracht, dass es Dunkle Materie gibt. Doch die meisten Physiker zweifeln nicht mehr daran, dass im Universum etwas existiert, das einen weit größeren Anteil an dessen gesamter Masse ausmacht als die sichtbare Substanz. Etwa 23 Prozent des Weltalls könnten von diesem finsteren Stoff eingenommen werden – der Anteil der sogenannten baryonischen Materie, die aus Protonen und Neutronen besteht, wird auf gerade einmal fünf Prozent geschätzt. Noch geheimnisvoller ist das Wesen der restlichen 72 Prozent. Sie könnten auf Dunkle Energie entfallen, über welche die Forschung noch recht wenig zu sagen weiß.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.