https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/mainzer-filmfestival-filmz-deutsches-kino-wieder-im-kino-17615219.html

Mainzer Filmfestival „Filmz“ : Deutsches Kino wieder im Kino

  • -Aktualisiert am

Nach langem Warten: Die zwanzigste Ausgabe des Filmz-Festivals findet wieder in den Mainzer Programmkinos statt. Bild: dpa

Das Mainzer Filmz-Festival eröffnet am Donnerstag mit einer Gala. In zehn Tagen werden gut 100 Filme in den Mainzer Programmkinos und über die Grenzen der Rhein-Main-Region hinaus auch Online gezeigt.

          2 Min.

          Licht aus, Kamera läuft. Der rote Sessel ist ein bisschen durchgesessen, aber trotzdem gemütlich. Nachdem man sich mit dem Freund um das Popcorn gekabbelt und die Hälfte schon vor dem Film aufgegessen hat, kann es endlich losgehen. Was hat das Kino doch gefehlt in der Pandemie. Wie sehr, das war auch im vergangenen Jahr beim „Filmz – Festival des deutschen Kinos“ in Mainz zu spüren, als sich das gesamte Geschehen ins Digitale verlagerte. In diesem Jahr feiert das Festival vom 4. bis zum 13. November sein zwanzigstes Jubiläum mit mehr als 100 Filmen aus dem deutschsprachigen Raum – im Kino und im Internet.

          Los geht es mit einer Eröffnungsgala im Kleinen Haus des Staatstheaters am Donnerstag. Bei einem Sektempfang wird auf die vergangenen Jahre angestoßen und mit der Dichterbiographie „Lieber Thomas“ das Festival eingeläutet. Andreas Kleinert führte Regie für den melancholischen Film über den Autor und Regisseur Thomas Brasch, dargestellt von Albert Schuch, der sich vom Zwang der sozialistischen DDR-Gesellschaft befreien und sein Glück in der Bundesrepublik suchen will. Finden kann er es allerdings auch dort nicht. Sein einziger Halt ist seine Muse Katharina, gespielt von Jella Haase.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.