https://www.faz.net/-gzg-a5m5l

Beginn des Winterfahrplans : Mainz und Wiesbaden verlieren wichtige Anbindungen

  • Aktualisiert am

Neuer Fahrplan: Durch den Wegfall von Zugverbindungen können viele Pendler nicht mehr rechtzeitig den Arbeitsplatz erreichen. Bild: dpa

Das Inkrafttreten des Winterfahrplans des Deutschen Bahn stellt Pendler nach Mainz und Wiesbaden vor Herausforderungen. Beide Städte verlieren eine Zugverbindung, die im Berufsverkehr wertvolle Zeit sparen.

          1 Min.

          Mit Beginn des Winterfahrplans der Deutschen Bahn fallen einige wichtige Verbindungen aus der Rhein-Neckar-Region ins Rhein-Main-Gebiet weg. Betroffen sind Hin- und Rückfahrt des ICE 2010/2011 von Stuttgart über Heidelberg und Mannheim nach Mainz und Koblenz sowie der morgendliche IC 1510 von Stuttgart über Heidelberg nach Wiesbaden. Das geht aus einer Antwort des rheinland-pfälzischen Verkehrsministeriums in Mainz auf eine kleine Anfrage mehrerer Landtagsabgeordneten der Grünen hervor.

          „Die Landesregierung hält die Streichung beider Züge am Morgen für eine Verschlechterung der Angebotsstruktur“, heißt es in der Antwort von Verkehrsstaatssekretärin Daniela Schmitt. Sie ist auch FDP-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz im kommenden März.

          Ein Umstieg auf den Nahverkehr bedeute 14 Minuten mehr Fahrtzeit. Die temporäre Streichung sei ein „falsches Signal“. „Die Landesregierung ist der Ansicht, dass die Landeshauptstadt Mainz dauerhaft eine gute Anbindung an das Deutsche Fernverkehrsnetz braucht, um Wettbewerbsvorteile gegenüber vergleichbaren Großstädten zu haben“, schreibt Schmitt.

          „Pendlerinnen und Pendler, die aus der Metropolregion Rhein-Neckar nach Mainz pendeln, können mit dem Fernverkehr nicht mehr pünktlich am Arbeitsplatz sein“, sagte die verkehrspolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion in Mainz, Jutta Blatzheim-Roegler, der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Dies sei „ein fatales Zeichen“ im Kampf gegen die Klimakatastrophe, weil Menschen aufs Auto umsteigen müssten. Zudem werde es negative Auswirkungen für den Wirtschaftsstandort Mainz haben, gerade Arbeitnehmer aus führenden Unternehmen wie Biontech und der Schott AG pendelten mit dem Zug zwischen diesen Regionen.

          Weitere Themen

          Pornos drehen für den Master

          FAZ Plus Artikel: Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Topmeldungen

          Bald offiziell Amerikas Präsident: Joe Biden

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.