https://www.faz.net/-gzg-9qk1p

Brandursache unklar : Ein Toter bei Brand eines Einfamilienhauses in Gründau

  • Aktualisiert am

Ein Einfamilienhaus in Gründau stand in der Nacht zum Mittwoch vollständig in Flammen. (Symbolbild) Bild: dpa

Im hessischen Gründau ist ein Mann bei einem Brand in einem Einfamilienhaus gestorben. Nach Angaben der Polizei handelt es sich vermutlich um den Bewohner des Hauses. Todes- und Brandursache sind unklar.

          1 Min.

          Bei einem Wohnungsbrand in Gründau im Main-Kinzig-Kreis im ist ein Mann ums Leben gekommen. Der Brand im Stadtteil Breitenborn war in der Nacht zum Mittwoch ausgebrochen, wie die Polizei mitteilte. Das Einfamilienhaus habe beim Eintreffen der Feuerwehr bereits vollständig in Flammen gestanden.

          Beim Löschen fanden die Einsatzkräfte einen leblosen Mann. Bei dem Toten handele es sich laut Polizei vermutlich um den 30 Jahre alten Bewohner, mit einer Obduktion soll die Identität des Mannes geklärt werden. Brand- und Todesursache sind bisher noch unklar. Weitere Informationen wurden zunächst nicht veröffentlicht, und zwar laut Auskunft der Behörden aus „ermittlungstaktischen Gründen“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.
          Die damalige Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) und der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) besuchen im September 2019 Baustellen landeseigener Wohnungsbaugesellschaften.

          Berliner Mietendeckel : Ein Desaster für Rot-Rot-Grün

          Der gescheiterte Mietendeckel in Berlin war das zentrale Projekt von SPD, Grünen und Linken. Aufgeben wollen die Parteien die Idee aber nicht.
          Will, dass die EU härter ihre Interessen vertritt: EVP-Fraktionschef Manfred Weber

          F.A.Z. exklusiv : Weber stellt Briten Bedingungen

          Das Europaparlament ratifiziert vorerst nicht das Abkommen mit dem Vereinigten Königreich. EVP-Fraktionsschef Manfred Weber fordert von London die Einhaltung seiner Verpflichtungen in Nordirland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.