https://www.faz.net/-gzg-8l924

Main-Taunus-Kreis : CDU-Gegenkandidat für Altenkamp

  • Aktualisiert am

Martin Heipertz in Berlin (Archivbild) Bild: Jens Gyarmaty

Der Kampf um die Nachfolge von Heinz Riesenhuber wird spannender als gedacht. Altenkamps Gegner kommt aus dem Bundesfinanzministerium und steht für internationales Flair.

          1 Min.

          Die für Ende des Jahres geplante Nominierung des Bad Sodener Bürgermeisters Norbert Altenkamp (CDU) zum Nachfolger von Heinz Riesenhuber im Bundestagswahlkreis 181 (Main-Taunus-Kreis und die Hochtaunus-Städte Kronberg, Königstein und Steinbach) dürfte spannender als gedacht verlaufen. Übers Internet hat der 39 Jahre alte Martin Heipertz, Leiter des Referats „Grundsatzfragen der europäischen Politik“ im Bundesfinanzministerium sein Interesse an einer Kandidatur angemeldet. Im Internet wirbt der gebürtige Kelkheimer, der 1995 in den CDU-Stadtverband Frankfurt wechselte, unter www.mtk2017.de für seine Kandidatur.

          Während Altenkamp, der die Unterstützung von CDU-Parteichef Axel Wintermeyer und des Vorstands der Kreis-CDU genießt, als ausgewiesener Vertreter der Kommunen gilt, steht Heipertz für nationales und internationales Flair. Der Ökonom kam 2004 zur Europäischen Zentralbank, ging 2010 auf Vermittlung Riesenhubers als stellvertretender Büroleiter zu Wolfgang Schäuble ins Finanzministerium und war nach eigenem Bekunden persönlicher Berater des Vorsitzenden der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr Schatten als Licht: Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus.

          Berater in der Krise : Chaostage bei McKinsey

          Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus. Und wirft damit Fragen nach ihrem Reformwillen auf.
          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.