https://www.faz.net/-gzg-8l924

Main-Taunus-Kreis : CDU-Gegenkandidat für Altenkamp

  • Aktualisiert am

Martin Heipertz in Berlin (Archivbild) Bild: Jens Gyarmaty

Der Kampf um die Nachfolge von Heinz Riesenhuber wird spannender als gedacht. Altenkamps Gegner kommt aus dem Bundesfinanzministerium und steht für internationales Flair.

          Die für Ende des Jahres geplante Nominierung des Bad Sodener Bürgermeisters Norbert Altenkamp (CDU) zum Nachfolger von Heinz Riesenhuber im Bundestagswahlkreis 181 (Main-Taunus-Kreis und die Hochtaunus-Städte Kronberg, Königstein und Steinbach) dürfte spannender als gedacht verlaufen. Übers Internet hat der 39 Jahre alte Martin Heipertz, Leiter des Referats „Grundsatzfragen der europäischen Politik“ im Bundesfinanzministerium sein Interesse an einer Kandidatur angemeldet. Im Internet wirbt der gebürtige Kelkheimer, der 1995 in den CDU-Stadtverband Frankfurt wechselte, unter www.mtk2017.de für seine Kandidatur.

          Während Altenkamp, der die Unterstützung von CDU-Parteichef Axel Wintermeyer und des Vorstands der Kreis-CDU genießt, als ausgewiesener Vertreter der Kommunen gilt, steht Heipertz für nationales und internationales Flair. Der Ökonom kam 2004 zur Europäischen Zentralbank, ging 2010 auf Vermittlung Riesenhubers als stellvertretender Büroleiter zu Wolfgang Schäuble ins Finanzministerium und war nach eigenem Bekunden persönlicher Berater des Vorsitzenden der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker.

          Weitere Themen

          Offen, frei, flexibel

          Frankfurter Ausstellungshalle : Offen, frei, flexibel

          Die Frankfurter Ausstellungshalle in der Sachsenhäuser Schulstraße ist seit 20 Jahren ein Ort der Künstler. Auch derer, denen der Durchbruch versagt blieb.

          Ein Wahrzeichen kehrt zurück

          Wiederaufbau des Goetheturms : Ein Wahrzeichen kehrt zurück

          Vor rund zwei Jahren brannte der Frankfurter Goetheturm ab, was bei der Bevölkerung große Bestürzung auslöste. Nun hat der Magistrat der Stadt den Wiederaufbau beschlossen – für mehr als 2,4 Millionen Euro.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.