https://www.faz.net/-gzg-9qivl

Leicht verletzt : Mädchen stürzt an Bahnhof in Gleisbett

  • Aktualisiert am

Nochmal gut gegangen: Das Mädchen konnte schnell zurück auf den Bahnsteig klettern. Bild: Wolfgang Eilmes

Weil sie beim Herumalbern ihr Gleichgewicht verloren hatte, ist ein 17 Jahre altes Mädchen am Bahnhof in Bad Nauheim in das Gleisbett gestürzt. Die Klassenkameraden halfen der Gestürzten schnell zurück auf den Bahnsteig.

          1 Min.

          Beim Herumalbern mit ihrer Freundin im Bad Nauheimer Bahnhof ist ein 17 Jahre altes Mädchen ins Gleisbett gestürzt. Sie hatte am Montag das Gleichgewicht verloren, wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte. Das Mädchen war demnach mit ihrer Schulklasse unterwegs. Die Klassenkameraden halfen der Gestürzten schnell zurück auf den Bahnsteig. Sie habe sich leicht am Knie verletzt.

          Zeugen meldeten den Vorfall der Bundespolizeiinspektion. Unterdessen stiegen die Freundinnen mit ihrer Schulklasse in einen Zug Richtung Friedberg. Dort erwartete sie die Polizei. Warum genau die 17-Jährige ins Gleisbett gefallen ist, konnte der Sprecher nicht sagen. Es handele sich aber definitiv um einen Unfall.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.