https://www.faz.net/-gzg-9nme3

Keine Hinweise auf Suizid : Kasseler Regierungspräsident starb durch Kopfschuss

  • Aktualisiert am

Walter Lübcke wurde auf seinem Grundstück in Wolfhagen-Istha bei Kassel erschossen. Bild: Reuters

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wird tot aufgefunden. Nun ist klar: Er wurde erschossen. Die Ermittler suchen mit Hochdruck nach Motiv und Täter. Noch haben sie keine heiße Spur.

          2 Min.

          Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke ist mit einem Schuss in den Kopf getötet worden – die Ermittler gehen von einem Verbrechen aus. Der Schuss auf den 65-Jährigen sei nach bisherigen Erkenntnissen aus nächster Nähe abgefeuert worden, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Horst Streiff am frühen Montagabend auf einer Pressekonferenz in Kassel. Es hätten sich keine Hinweise auf einen Suizid ergeben. Eine heiße Spur gab es zunächst nicht. LKA-Chefin Sabine Thurau sagte: „Wir haben noch keine Hinweise auf Täter und vor allem noch nichts zum Motiv.“

          Die Tatwaffe war den Ermittlungen zufolge vermutlich eine sogenannte Kurzwaffe, also beispielsweise eine Pistole oder ein Revolver. Die Staatsanwaltschaft Kassel leitete ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Tötung ein. Ermittelt werde mit Hochdruck in alle Richtungen, hieß es. Oberstaatsanwalt Streiff sagte auf die Frage, ob die Tat in Zusammenhang mit früheren Morddrohungen gegen Lübcke während der Flüchtlingskrise stehen könnte, zu einem solchen Motiv gebe es noch keine Erkenntnisse.

          Lübcke hatte als politische Spitzenbeamter zehn Jahre lang das Regierungspräsidium Kassel geleitet, eine Verwaltungsbehörde auf mittlerer Ebene zwischen dem Land Hessen und seinen Gemeinden.

          Walter Lübcke starb an einem Kopfschuss, wie das LKA mitteilte.

          Der Oberstaatsanwalt berichtete, der Regierungspräsident sei in der Nacht zum Montag gegen 0.30 Uhr von einem Angehörigen auf der Terrasse seines Wohnhauses im Landkreis Kassel entdeckt worden. Sofort eingeleitete Reanimationsversuche seien erfolglos geblieben, Lübckes Tod sei dann gegen 2.30 Uhr in einem Krankenhaus festgestellt worden. Die Leiche sei noch am Sonntag rechtsmedizinisch untersucht worden. Todesursache sei die Schussverletzung gewesen.

          LKA-Präsidentin Thurau sagte, ihre Behörde übernehme Ermittlungen in der Regel dann, wenn wie im aktuellen Fall eine Person des öffentlichen Lebens das Opfer eines Tötungsdelikt sei. Eine Sonderkommission (Soko) mit rund 20 Mitarbeitern des LKA und des Polizeipräsidiums Nordhessen sei eingerichtet worden. Bei Bedarf könne die Soko noch erweitert werden, auch das Bundeskriminalamt unterstütze deren Arbeit bei den kriminaltechnischen Untersuchungen.

          „Wir ermitteln in alle Richtungen“

          Die LKA-Chefin bat darum, nicht über die Tat und mögliche Hintergründe zu spekulieren. Auch sie betonte: „Wir ermitteln in alle Richtungen.“ Es seien eine Telefon-Hotline und eine Mailadresse für Hinweise von Zeugen eingerichtet worden.

          Das Wohnhaus des langjährigen Regierungspräsidenten war auch am Montag weiter von Einsatzkräften der Polizei bewacht worden und komplett abgesperrt. Es steht am Ortsrand des Dorfes Wolfhagen-Istha, in dem nur knapp 900 Menschen leben.

          Lübckes überraschender Tod hatte am Sonntag Bestürzung ausgelöst: „Er war ein Brückenbauer, wie er besser nicht sein könnte“, hatten unter anderem Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Michael Boddenberg, Fraktionsvorsitzender der CDU im Landtag, erklärt. Lübcke saß auch mehrere Jahre als Abgeordneter für die CDU im hessischen Landtag. Er hinterlässt eine Frau und zwei erwachsene Kinder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerin Merkel (CDU) und Finanzminister Scholz (SPD) im August in Berlin

          Bilanz der großen Koalition : SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – besser jedenfalls als für die Union.
          Gergely Karacsony am Sonntag nach seinem Wahlsieg in Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.