https://www.faz.net/-gzg-9rza8

Verletzte in Limburg : Mann rammt mit gestohlenem Lkw mehrere Autos

  • Aktualisiert am

In Limburg an der Lahn ist ein Lkw auf mehrere Autos aufgefahren. Bild: dpa

Momente des Schreckens im hessischen Limburg: An einer Ampel fährt ein Mann mit einem Lastwagen auf andere Autos auf und klemmt mehrere Menschen in ihren Fahrzeugen ein. Der Fahrer hatte den Lkw vorher gestohlen.

          2 Min.

          Ein Lastwagenfahrer ist am Montagabend an einer Ampel im hessischen Limburg auf mehrere Fahrzeuge aufgefahren und hat 16 Menschen verletzt. Der schwere Lastwagen war laut Polizei zuvor in unmittelbarer Nähe des Schauplatzes gegenüber dem Landgericht gestohlen worden. Der Fahrer wurde festgenommen, auch er habe Verletzungen davongetragen. Die Polizei ermittelte in alle Richtungen und warnte vor Spekulationen.

          Eine Person sei „sehr schwer verletzt und in kritischem Zustand“, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA).

          Zur Frage von Medienvertretern, ob es sich um einen terroristischen Anschlag handeln könnte, sagte der LKA-Sprecher: „Wenn solche Ereignisse passieren, dann ist es Aufgabe der Polizei, natürlich in sämtliche Richtungen alle Möglichkeiten im Blick zu haben. Genau das machen wir. Und wir schließen momentan überhaupt nichts aus.“

          Mehrere Menschen seien in Autos eingeklemmt worden, sagte ein Polizeisprecher. Außer dem Lastwagen seien weitere acht Fahrzeuge in den Vorfall verwickelt gewesen.

          Die „Frankfurter Neue Presse“ („FNP“) zitierte den rechtmäßigen Fahrer des Lasters: „Mich hat ein Mann aus meinem Lkw gezerrt.“ Der „FNP“ zufolge soll der Mann, der bei der Kollision am Steuer saß, von mehreren Passanten erstversorgt worden sein. „Dabei soll der Fahrer laut den Passanten mehrmals „Allah“ gesagt haben“, wie ein „FNP“-Reporter berichtete. Diese Darstellung bestätigte die Polizei nicht.

          Bei dem Logistikdienstleister bei Mannheim, dessen Name auf dem Sattelzug steht, sagte ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes auf Anfrage, für Auskünfte sei am späten Abend niemand mehr im Haus.

          Die Polizei warnte wiederholt vor Spekulationen über den Hintergrund des Vorfalls. „Wir geben heraus, was gesichert ist und nicht, was jemand gehört haben will“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Westhessen der Deutschen Presse-Agentur. Ermittler seien vor Ort, unter anderem sei ein Hubschrauber im Einsatz. „Es geht um Übersichtsaufnahmen und eine saubere Ermittlungsarbeit.“

          Der Sprecher widersprach Spekulationen, es herrsche eine „Nachrichtensperre“ vonseiten der Behörden. „Gesicherte Erkenntnisse geben wir heraus.“ Dass der Fahrer festgenommen worden sei, bezeichnete er als normal. „Bei jedem Unfall mit so vielen Verletzten fährt ein Fahrer danach nicht einfach davon.“

          Auf Twitter schrieb die Polizei Westhessen: „Trolle oder wilde Spekulationen braucht niemand.“ Zudem rief sie Zeugen dazu auf, sich zu melden, wenn sie etwas gesehen haben, Videos oder Bilder haben, die mit den Geschehnissen im Zusammenhang stehen.

          Der Ort des Vorfalls wurde weiträumig abgesperrt. Noch Stunden später stand der Lastwagen da. Trümmerteile und ausgelaufene Flüssigkeit waren zu sehen. Der Sattelzug trug den Aufdruck einer Logistikfirma.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.
          Roger Hallam, Mitbegründer von Extinction Rebellion, bei einem Treffen im Kriterion-Kino in Amsterdam.

          Extinction Rebellion : Ganz normaler Genozid

          Warum nur bedauert man die Deutschen dafür, ihre Schuld zu tragen? Der Mitbegründer der Klimabewegung Extinction Rebellion relativiert den Holocaust.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.