https://www.faz.net/-gzg-a9l7y

Landärztin Ulrike Koock : „Frau Doktor, wo ich Sie gerade treffe ...“

  • -Aktualisiert am

Multitaskerin: Ulrike Koock ist Ärztin, Mutter und Bloggerin. Jetzt hat die Medizinerin auch noch ein Buch geschrieben, in dem sie über Arbeit und Leben in Altenstadt, im nördlichen Wetteraukreis berichtet. Bild: Sandra Schildwächter

Ulrike Koock ist Landärztin in der Wetterau. Ihr ohnehin schon turbulenter Alltag in der Praxis wird durch Corona noch aufregender. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben.

          5 Min.

          Ärztin, Mutter von zwei schulpflichtigen Kindern, Bloggerin, Buchautorin – Ulrike Koock tanzt auf vielen Hochzeiten. Um alles unter einen Hut zu bringen, hat sie ihren Zeitplan eng getaktet. Dabei ist sie stets für Neues offen. „Ich habe einfach einen großen Wissensdurst, gehe gern an meine Grenzen. Mich reizt es, Dingen auf den Grund zu gehen. Stillstand ist Rückschritt“, sagt sie. Die nötige Disziplin und Konzentration hat sie durch die koreanische Kampfkunst Taekwondo gelernt, die sie seit zehn Jahren aber nicht mehr ausübt.

          Als Landärztin ist sie in Altenstadt praktisch stets im Dienst. „Frau Doktor, wo ich Sie gerade treffe ...“ Egal ob beim Einkaufen im Supermarkt oder beim Spazieren – dieser Satz schallt ihr außerhalb der Praxis oft entgegen. Ihr Rat ist gefragt, wenn es um Gesundheit und Medizin geht – manchmal auch darüber hinaus. In der Wetterau-Gemeinde an der Nidder grüßen die Menschen auf der Straße und plaudern gerne miteinander. Kaum jemand lebt allein vor sich hin.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.