https://www.faz.net/-gzg-9qltg

„Schnellstmögliche Hilfe“ : Land will Unwetter-Opfern finanziell unter die Arme greifen

  • Aktualisiert am

Einsatz: Nach den Unwettern hatten Helfer etwa in Langen all Hände voll zu tun Bild: Lucas Bäuml

„Schnellstmögliche Hilfe“ hat Innenminister Beuth Opfern der Unwetter von Mitte August in Aussicht gestellt. Schäden sollen demnach zügig begutachtet werden.

          1 Min.

          Nach den schweren Unwettern mit Millionenschäden in Südhessen und im Rhein-Main-Gebiet will das Land Betroffene finanziell unterstützen. „Es kommt jetzt darauf an, für schnellstmögliche Hilfe zu sorgen“, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Donnerstag.

          Deshalb sollten nun die Schäden zügig begutachtet werden, damit Gelder dort ankommen, wo sie gebraucht würden. Dies gelte für die betroffenen Städte Dreieich, Dietzenbach, Heusenstamm, Langen, Rodgau, Seligenstadt und Egelsbach im Kreis Offenbach.

          Am 18. August waren heftige Gewitter mit Hagel und Fallwinden über das Gebiet gezogen und hatten schwere Schäden angerichtet. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt.

          Weitere Themen

          Pionierleistungen Video-Seite öffnen

          Upländer Molkerei : Pionierleistungen

          Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

          Topmeldungen

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.
          Erholung im Low-Covid-Sommer vor der vierten Welle: Cihan Çelik im Klinikum Darmstadt.

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Unser Team ist dezimiert“

          In Deutschland sinken die Fallzahlen. Oberarzt Cihan Çelik berichtet, wie es jetzt auf der Isolierstation im Klinikum Darmstadt aussieht, was mit der Delta-Variante auf uns zukommt und wie sinnvoll die Maskenpflicht noch ist.
          Die unschöne  Schleimschicht macht sich seit Anfang Juni vor der Küste Istanbuls breit. Manche Forscher warnen, solche Algenblüten werden wegen des Klimawandels häufiger vorkommen. Andere bezweifeln das.

          Algen im Marmarameer : Was den Meeren blüht

          Vor der Küste Istanbuls schwimmt eine riesige Menge aus Schleim. Solch gigantischen Algenblüten ruinieren nicht nur den Badeurlaub, sie können für Meeresbewohner gefährlich werden. Als Sündenbock hält mal wieder der Klimawandel her – doch so einfach ist es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.