https://www.faz.net/-gzg-9qltg

„Schnellstmögliche Hilfe“ : Land will Unwetter-Opfern finanziell unter die Arme greifen

  • Aktualisiert am

Einsatz: Nach den Unwettern hatten Helfer etwa in Langen all Hände voll zu tun Bild: Lucas Bäuml

„Schnellstmögliche Hilfe“ hat Innenminister Beuth Opfern der Unwetter von Mitte August in Aussicht gestellt. Schäden sollen demnach zügig begutachtet werden.

          1 Min.

          Nach den schweren Unwettern mit Millionenschäden in Südhessen und im Rhein-Main-Gebiet will das Land Betroffene finanziell unterstützen. „Es kommt jetzt darauf an, für schnellstmögliche Hilfe zu sorgen“, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Donnerstag.

          Deshalb sollten nun die Schäden zügig begutachtet werden, damit Gelder dort ankommen, wo sie gebraucht würden. Dies gelte für die betroffenen Städte Dreieich, Dietzenbach, Heusenstamm, Langen, Rodgau, Seligenstadt und Egelsbach im Kreis Offenbach.

          Am 18. August waren heftige Gewitter mit Hagel und Fallwinden über das Gebiet gezogen und hatten schwere Schäden angerichtet. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Tegut startet die Aufholjagd

          Kerngeschäft Bio-Lebensmittel : Tegut startet die Aufholjagd

          Die Handelskette Tegut will weiter zulegen. In Frankfurt hat sie Edeka längst abgehängt. Doch auf dem Weg zum Marktführer muss Tegut noch an einem Unternehmen vorbei – und das lässt sich nicht so leicht überholen.

          Topmeldungen

          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.
          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.