https://www.faz.net/-gzg-92wnd

Betrug in 28 Fällen : Selbsternannter Magier zu drei Jahren Haft verurteilt

  • Aktualisiert am

Gerichtssaal: Im Landgericht Kassel wurde ein selbsternannter Magier zu drei Jahren Haft verurteilt. (Archivbild) Bild: dpa

Er gab sich als Magier aus und beutete über Jahre hinweg eine psychisch kranke Frau aus, die ihm immer wieder Zehntausende Euro zahlte. Nach einer Berufung kommt der Mann mit einer milderen Strafe davon.

          1 Min.

          Das Landgericht Kassel hat einen selbst ernannten Magier zu drei Jahren Haft verurteilt. Davon würden sechs Monate schon als verbüßt gelten, sagte ein Gerichtssprecher am Mittwoch. Die Strafe in dem Berufungsverfahren fiel damit geringer aus als in der ersten Instanz. Das Amtsgericht Kassel hatte 2015 den Mann wegen Wuchers in 28 Fällen zu dreieinhalb Jahren verurteilt. Er hatte über Jahre eine psychisch kranke Frau ausgebeutet und ihr für Rituale hohe Geldbeträge abgeknöpft. Die Frau aus wohlhabendem Haus war zum Sozialfall geworden.

          Bei dem neuen Urteil sei die lange Verfahrensdauer berücksichtigt worden, sagte der Gerichtssprecher. Zugute kam dem Angeklagten auch, dass er seine Berufung am zweiten Verhandlungstag auf das Strafmaß reduziert hatte. Das war kein Geständnis, gilt aber als formale Anerkennung der Schuld. Dem Opfer hatte er eine erneute Aussage erspart und den Prozess maßgeblich verkürzt.

          Die Taten gehen bis ins Jahr 2000 zurück: Damals hatte die Frau aus einer Familie mit Millionenvermögen die Hilfe des vermeintlichen Magiers gesucht. Sie hatte schwere Schicksalsschläge erlitten. Der Mann hatte vorgegeben, sie mit Ritualen und Schutzkreisen vor weiterem Unheil schützen zu können. Das Opfer hatte ihm immer wieder Zehntausende Euro übergeben und sogar Häuser verkauft, um an Geld zu kommen. Vor Gericht ging es aber nur um 205.000 Euro, die im Zeitraum zwischen Juli 2008 bis August 2009 geflossen sein sollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Offensive in Nordsyrien : Erdogan verspottet Trump

          Der türkische Präsident verspottet nicht nur den deutschen Außenminister Maas, sondern auch den amerikanischen Präsidenten Trump für dessen Tweets. Verwirrung gab es über ein Treffen mit Vizepräsident Pence und Außenminister Pompeo in Ankara.
          Das Twitter-Fenster ist auch im Beruf bei vielen geöffnet.

          Die Karrierefrage : Was darf ich bei der Arbeit twittern?

          Von Trump bis zum einfachen Angestellten: Viele twittern während der Arbeit – und über sie. Das kann günstige Werbung sein oder ein PR-Albtraum. Chefs können wenig reinreden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.