https://www.faz.net/-gzg-9b1hu

Fall Susanna F. : „Die Gefahr lauert scheinbar überall“

  • -Aktualisiert am

Junge Frauen legen am Freitag an einer provisorischen Gedenkstätte für die getötete Susanna F. Blumen nieder und entzünden Kerzen. Bild: dpa

Der Mord an Susanna F. gilt als ein Beispiel für kollektives Behördenversagen. Welche gesellschaftlichen Folgen hat das? Welche Lehren sind zu ziehen? Fragen an den Kriminalpsychologen Jens Hoffmann.

          Freiburg, Kandel und nun der Fall Susanna in Wiesbaden: Ein 14 Jahre altes Mädchen wird vergewaltigt und ermordet, mutmaßlich von einem jungen Flüchtling. Wie verändern solche Fälle unsere Gesellschaft?

          Sie verursachen Angst und ein Gefühl von genereller Bedrohung im öffentlichen Raum. Ein Gefühl von Kontrollverlust. Die Umwelt wird anders wahrgenommen, die Gefahr lauert scheinbar überall. Das Misstrauen gegenüber Asylsuchenden wird gestärkt. Leute sagen sich: Eine solche Tat kann überall passieren. In der Mitte der Gesellschaft.

          Wenn man in diese Mitte hineinhört, scheinen die, die noch vor ein, zwei Jahren behauptet haben, das seien alles Einzelfälle, immer weniger zu werden. Ist es überhaupt möglich, ein so emotionales Thema auf eine sachliche Ebene zu heben?

          Möglich ist es, aber es ist schwer. Es wurden viele Dinge zu lange nicht ausgesprochen. Das ist sicherlich auch ein Fehler gewesen in der Politik. Umso wichtiger ist es nun, offen mit den Problemen umzugehen. Wenn man aus diesem tragischen Fall aus Wiesbaden eine Lehre ziehen will, dann die, Missstände auch zu benennen.

          Mit jedem Fall wird die Empörung in der Bevölkerung größer, bis hin zu dem Vorwurf, die Asylpolitik sei gescheitert. Welche psychologischen Mechanismen spielen da eine Rolle?

          Wir beobachten unter anderem einen Selbstschutz, der nach solchen Taten um sich greift. Wir kennen das aus der Evolutionsbiologie. Wenn es eine Bedrohung gibt, reagieren Säugetiere, also auch wir Menschen, entweder mit Flucht oder Kampf. In diesem Fall ist es eher Letzteres. Die Angst in der Bevölkerung kippt um in ein Angriffsverhalten. Das kann sich in politischen Haltungen äußern, wie an dem Erstarken der AfD zu sehen ist, oder in Feindseligkeit, die sich in Form von Pauschalisierungen niederschlägt. Dann wird etwa kollektiv behauptet, Menschen aus islamischen Ländern seien automatisch Frauen- und Kindermörder. Es bilden sich Stereotype. Man hat plötzlich den Drang, sich zu verteidigen.

          Wurde diese psychologische Reaktion von der Politik unterschätzt?

          In der Tat hat es Defizite gegeben. Probleme wurden unter den Teppich gekehrt. Dadurch ist ein Gefühl entstanden, die Parteien seien nicht mehr für den Bürger da. Die Folge ist eine Polarisierung innerhalb der Gesellschaft, die so schnell nicht wieder zurückzudrehen ist.

          Jens Hoffmann ist Kriminalpsychologe und leitet das Institut Psychologie und Bedrohungsmanagement in Darmstadt.

          Ist die Chance auf eine sachliche Debatte vertan?

          Es ist immer noch möglich, aber schwieriger geworden. Es ist erforderlich, dass die Politik die Dinge auch anspricht. Sonst breitet sich das Gefühl von Kontrollverlust immer weiter aus. Ich denke da auch an die Bamf-Affäre. Die Menschen haben mehr Vertrauen, wenn sie gesagt bekommen, was falsch läuft. Verbindlichkeit und Ehrlichkeit ist unerlässlich. Umso schlimmer ist es, wenn die Deutungshoheit dann von Populisten übernommen wird.

          Der Fall Susanna ist eine einzige Ansammlung von Schuldzuweisungen: An den Täter selbst, an die Politik, weil sie die Flüchtlinge unkontrolliert ins Land gelassen habe. An die Polizei, weil sie zu schleppend ermittelt habe. Ist es überhaupt möglich, dass Bürger das Vertrauen in den Staat beibehalten? Oder ist es ein natürlicher Reflex, mit Wut und Enttäuschung zu reagieren?

          Beides. Auch hier spielt wieder das Gefühl von Kontrollverlust eine Rolle. Die Angst, das kann meinen Kindern auch passieren. Es gibt eine Übergeneralisierung. Wir denken als Menschen ja nicht statistisch, sondern in Wahrnehmungen. Und da sind Emotionen nicht auszublenden. Sie nehmen einen großen Raum ein.

          Blicken wir auf den mutmaßlichen Täter Ali B. Wie bewerten Sie diesen Tätertypus?

          Ich glaube, man muss sich anschauen, unter welchen Umständen er nach Deutschland gekommen ist. Wenn, wie es damals war, gehäuft junge Männer mit der großen Flüchtlingswelle hier ankamen, die es geschafft haben, den gefährlichen Weg der Flucht zu überstehen, dann ist es nicht verwunderlich, wenn auch solche dabei sind, die sich diesen Weg vielleicht auch mit Gewalt und Aggression gebahnt haben. Es sind die, die sich verstärkt durchgesetzt haben, um ins Land zu kommen. Die möglicherweise vor nichts zurückgeschreckt sind. Solche jungen Männer, das wissen wir, haben ein hohes Potential, zum Problemfall zu werden.

          Weitere Themen

          Vor dem Mord

          „Der Fall des Ali B.“ im ZDF : Vor dem Mord

          Das ZDF hat einen Film zum „Fall des Ali B.“ gedreht. Ali B. steht zurzeit in Wiesbaden vor Gericht, weil er die vierzehnjährige Susanna F. vergewaltigt und getötet haben soll. Die Filmautoren fragen sich: „Was lief schief bei Ali B.?“

          Einfach mal spazieren gehen Video-Seite öffnen

          Auslauf in der Mainmetropole : Einfach mal spazieren gehen

          Da steht kein Pferd auf dem Flur, sondern es spaziert quer durch Frankfurt. Jenny heißt die Stute und, nein, sie ist nicht weggelaufen, sondern hat offiziell Ausgang. Und das täglich und schon seit vielen Jahren - und ganz alleine, kilometerweit.

          Topmeldungen

          Brexit-Frist : May will angeblich Aufschub von drei Monaten

          Nach Medienberichten will die britische Regierung die EU bitten, den Austrittstermin nur ein wenig zu verschieben. Kommissionspräsident Juncker verlangt dafür eine kaum zu erbringende Vorleistung: Das Parlament soll dem Brexit-Abkommen zustimmen.
          Svenja Flaßpöhler und Florian Werner: „Ich jedenfalls war pappsatt von der körperlichen Zuwendung der Kinder“

          Eltern-Interview : „Nichts am Kinderkriegen ist harmlos“

          Verändert Nachwuchs die Liebe? Wo bleibt die Freiheit? Und was können nur Väter? Die Philosophin Svenja Flaßpöhler und ihr Mann, der Schriftsteller Florian Werner, ergründen das Elternsein.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.