https://www.faz.net/-gzg-rew6

Kriminalität : Nach Krawallen in Dietzenbach gut zwei Dutzend Strafverfahren

  • Aktualisiert am

Im Juli brannten Autos in Dietzenbach Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Nach Ausschreitungen gegen Polizisten und Feuerwehrleute in Dietzenbach sind 26 Strafverfahren wegen besonders schweren Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung und Brandstiftung eingeleitet worden. 20 Beschuldigte sind bekannte Intensivtäter.

          1 Min.

          Nach Ausschreitungen gegen Polizisten und Feuerwehrleute im südhessischen Dietzenbach im Juli hat die Polizei bislang 26 Strafverfahren eingeleitet. Gegen 22 Beschuldigte werde unter anderem wegen besonders schweren Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung und Brandstiftung ermittelt, teilten Polizei, Stadt und Landkreis am Donnerstag in einer Zwischenbilanz mit.

          Darüber hinaus wurden mehr als 80 polizeibekannte Kriminelle unter die Lupe genommen. Darunter sind 20 sogenannte Intensivtäter, denen die Polizei allein 1.200 Delikte zuordnet. Ein 23jähriger brachte es in seiner bisherigen Karriere bereits auf 268 Straftaten. „Das sind Negativbeispiele, die wir abstellen wollen“, sagte ein Polizeisprecher. Mit der Bündelung der Informationen über solche Mehrfachtäter solle der Justiz sowie den Ausländer- und Sozialbehörden eine bessere Handhabe für ihr Vorgehen gegen diese Personengruppe gegeben werden.

          Inzwischen „Schutzmann vor Ort“ eingesetzt

          In dem fast ausschließlich von Ausländern bewohnten Dietzenbacher Spessartviertel war es im Juli in drei aufeinander folgenden Nächten zu Krawallen gekommen. Das Hochhausviertel gilt seit langem als sozialer Brennpunkt.

          Um Sicherheit und Wohnqualität in der Siedlung zu verbessern, setzte die Polizei inzwischen einen sogenannten Schutzmann vor Ort ein. Ein Quartiersmanagement solle die Bewohner in Entscheidungen über die Sanierung des Viertels einbinden, hieß es in der gemeinsamen Mitteilung. Zu den weitere Schritten gehörten ein Dialogprogramm in den Moscheen und Pläne für einen neuen Park gegenüber der Wohnanlage. Eine Lenkungsgruppe solle überwachen, daß die Pläne auch verwirklicht würden.

          Weitere Themen

          Vorsicht, Blumenschenker

          Tricks der Taschendiebe : Vorsicht, Blumenschenker

          Ob als Bumenschenker, Scheibenklopfer oder falscher Tourist – gerade im Gedränge vor den Zügen greifen Kriminelle gerne zu. Deshalb klärt die Bundespolizei Reisende am Frankfurter Hauptbahnhof über Tricks der Taschendiebe auf.

          Pionierleistungen Video-Seite öffnen

          Upländer Molkerei : Pionierleistungen

          Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

          Die Zuschauer gehen auf die Bühne

          Heute in Rhein-Main : Die Zuschauer gehen auf die Bühne

          In Südhessen sind Immobilien nicht ganz so teuer. Das Theater soll ein Ort der Diversität werden. Die Landesregierung prüft die Angaben der Kliniken zur Belegung der Intensivstationen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Baden-Württemberg, Ulm: Ein Coronapatient kommt im Krankentransportwagen am Bundeswehrkrankenhauses an. (Archivbild)

          Inzidenzwert fällt auf 11,6 : Zahl der Neuinfektionen sinkt stark

          Das RKI hat seit dem Vortag 1330 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus registriert, vor einer Woche waren es noch 3187. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt stetig weiter. Experten fordern unterdessen die Schaffung von Strukturen zur Behandlung von hundertausenden Post-Covid-Patienten.
          Guten Tag! Joe Biden und Wladimir Putin geben sich in Genf die Hand.

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.