https://www.faz.net/-gzg-9ygo5

Kriminalität in Hessen : Immer mehr Straftaten mit Messer verübt

  • Aktualisiert am

Bei der Tat eingesetzt oder nur mitgeführt: Bei immer mehr Straftaten kommt das Messer zum Einsatz. Bild: dpa

In Hessen steigt die Zahl der Straftaten, die mit einem Messer begangen werden, an. Doch ein Kriminologe zieht aus der Statistik deutlich mehr Rückschlüsse.

          1 Min.

          Die Zahl der Körperverletzungs- und Tötungsdelikte, die mit einem Messer begangen wurden, ist hessenweit in den vergangenen Jahren gestiegen. Waren es 2013 noch 865 Fälle, lag ihre Zahl 2018 bei 1212, im vergangenen Jahr bei 1174. Das geht aus der Antwort des Hessischen Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der AfD-Landtagsabgeordneten Dirk Gaw und Klaus Herrmann hervor.

          In Hessen werden bereits seit mehreren Jahren Stichwaffen als Tatmittel gesondert erfasst. Ab diesem Jahr sollen Messerangriffe auch bundesweit in der Kriminalstatistik aufgeführt werden. Darauf hatte sich die Innenministerkonferenz verständigt. Bislang wurden sie nicht gesondert erfasst.

          In der hessischen Polizeilichen Kriminalstatistik wurden für das vergangene Jahr 2158 Straftaten durch Messerangriffe und 2072 Tatverdächtige registriert. 47 Prozent der Tatverdächtigen waren deutsche Staatsangehörige. Allerdings - so Innenminister Peter Beuth (CDU) in seinen Ausführungen - werde in der Statistik „nicht differenziert, ob das Tatmittel Messer auch zum Einsatz kam“. Das heißt, es werden auch Fälle aufgeführt, bei denen ein Messer mitgeführt, aber nicht eingesetzt wurde.

          Der Kriminologe Martin Rettenberger hält diese Zahlen nicht für besonders auffällig. „Daraus würde ich nichts ableiten wollen“, sagte Rettenberger. Die Schwankungen in der Statistik seien zu gering, um sie mit politischen Entscheidungen in Verbindung zu bringen. „Ein Anstieg der Zahlen kann auch bedeuten, dass einfach mehr Fälle erfasst werden“, erklärte der Direktor der Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden.

          Weitere Themen

          Neue Materialien für Computerchips

          Forschung aus Frankfurt : Neue Materialien für Computerchips

          Forscher aus Frankfurt und Bonn haben neue Materialien für Computerchips entwickelt. Die Nanomaterialien eignen sich besonders für kleine Chips, wie in Smartphones oder Solarzellen eingesetzt werden.

          Die Vergessenen

          FAZ Plus Artikel: Frankfurter in Afghanistan : Die Vergessenen

          Mohammad und seine sieben Kinder stecken in Pakistan fest. Amir sucht einen Weg durch die Berge hinter Kabul für seine Geschwister. Wie Hunderte deutsche Staatsbürger warten die Frankfurter darauf, vor den Taliban gerettet zu werden.

          Topmeldungen

          Arbeiter übermalen ein Bild des inhaftierten Kreml-Kritikers Nawalnyj.

          Duma-Wahl in Russland : Doppelgänger für den Sieg

          Russlands Machthaber wollen den Erfolg bei der Duma-Wahl sichern. Mit Tricks und Unterdrückung gehen sie gegen die Opposition vor. Die kann aber doch einen Erfolg vorzeigen.
          „Komplette Ablehnung von Bitcoin in El Salvador“: Demonstration gegen den Bitcoin in San Salvador

          Unsichere Anlage : Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          Die Verheißungen der populärsten Krypto-Anlage sind unerfüllbar, seine Makel werden unterschätzt. Warum der Bitcoin mehr Spuk als Spielerei ist und auch in der Nachhaltigkeit versagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.