https://www.faz.net/-gzg-9j2os

Wegen Lärms und Unfällen : Kreis will Feldberg teilweise für Motorräder sperren

  • Aktualisiert am

Anfahrt: Der Große Feldberg ist unter Motorradfahrern sehr beliebt Bild: Marcus Kaufhold

Mehrere Strecken im Gebiet des Großen Feldbergs könnten für Motorräder bald tabu sein. Der Hochtaunuskreis führt Lärmbelastung und Unfälle als Gründe an.

          1 Min.

          Zur Lärmvermeidung will der Hochtaunuskreis im Mai und im September mehrere Strecken im Gebiet des Große Feldbergs für Motorräder sperren. „Die Sperrung soll sich jeweils über einen Zeitraum von zehn Tagen erstrecken und immer zwei Wochenenden einschließen“, erklärte eine Sprecherin des Kreises.

          Neben Lärm gehe es auch um die Unfallgefahr sowohl für Motorradfahrer als auch andere Verkehrsteilnehmer. Es handele sich um einen Versuch, der mit allen beteiligten Behörden und politischen Ebenen abgesprochen sei und seit zwei Jahren geplant werde. Zuvor hatten andere Medien über die Maßnahme berichtet.

          Überörtliche Ausschilderung

          Welche Strecken genau gesperrt werden, werde noch abgestimmt. Vermutlich würden Gebiete der Gemeinden Schmitten und Glashütten sowie der Stadt Oberursel betroffen sein. Es werde eine überörtliche Ausschilderung geben, erklärte die Sprecherin.

          Die Verkehrssituation solle genau beobachtet und von der Polizei kontrolliert werden. Geplant seien auch Verkehrszählungen, um eine eventuelle Mehrbelastung anderer Strecken zu erkennen. „Eine Auswertung wird sich ins Jahr 2020 ziehen. Erst dann wird sich zeigen, ob genügend belastbare Argumente für eine grundsätzliche Sperrung bestimmter Teilstrecken für Motorräder vorliegen“, erklärte die Sprecherin.

          Andere Vorhaben wie Geschwindigkeitsbeschränkungen und Kontrollen hätten die Situation nicht verbessert. „Das Problem mit den Bikern in der Feldbergregion ist Jahrzehnte alt“, hieß es in der Erklärung. Alle bisherigen Bemühungen hätten nicht gefruchtet.

          Weitere Themen

          Frankfurter Geschäftsführer Richter tritt zurück

          Awo-Affäre : Frankfurter Geschäftsführer Richter tritt zurück

          Seit mehr als einem halben Jahr steht der Frankfurter Awo-Verband in der Kritik – unter anderem wegen undurchsichtiger Geldflüsse. Nun will der umstrittene Geschäftsführer Jürgen Richter wohl zurücktreten.

          Topmeldungen

          Thunberg setzt Segel-Trend : Per Anhalter über die Weltmeere

          Wie Greta Thunberg die Meere zu besegeln, ist für junge Abenteurer das neue Rucksackreisen. Viele Bootsbesitzer sind von den teils penetranten Anfragen aber schon genervt. Und der Trip über den Ozean kann schnell zur Tortur werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.