https://www.faz.net/-gzg-a8xw9

Kommunalwahl in Hanau : Kleeblatt-Bündnis oder große Koalition

Keimzelle: Einst war Hanau, in der Bildmitte die Altstadt, Residenz der Grafschaft – heute strebt die Stadt nach Selbständigkeit und möchte kreisfrei werden Bild: Axel Häsler

Die Mehrheitsfindung ist in Hanau nie einfach gewesen. Wenn die Karten nach der Kommunalwahl neu gemischt sind, müssen schwierige Aufgaben wie die Ausgliederung aus dem Kreis bewältigt werden.

          5 Min.

          Die Stadt Hanau steht vor einem riesengroßen Berg an Herausforderungen. Nach dem schrecklichen Attentat vom 19. Februar 2020, bei dem neun Menschen mit Migrationshintergrund ermordet wurden, gilt es, die Stadtgesellschaft weiter zusammenzuführen und gegenseitige Vorurteile abzubauen. Dabei sieht ganz Deutschland auf die Stadt, die wie viele andere Kommunen zudem mit den finanziellen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Corona-Pandemie fertig werden muss.

          Luise Glaser-Lotz

          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Kinzig-Kreis.

          Eine weitere große Aufgabe hat sich die Stadt – lange vor dem Attentat und der Corona-Krise – selbst aufgeladen: den Ausstieg aus dem Main-Kinzig-Kreis, der in diesem Jahr einen hohen organisatorischen und finanziellen Aufwand mit sich bringt. Vor diesem Hintergrund bestimmen die Wähler nun im März eine neue Verteilung in der Stadtverordnetenversammlung und in den Ortsbeiräten der Stadt. An Spannung wird es, wie bei den vergangenen Wahlen, nicht fehlen, denn die Mehrheitsbildung war selten einfach.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.