https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/kommunalwahl-im-rheingau-streit-um-klimaschutz-und-windenergie-17232540.html

Kommunalwahl im Rheingau : Klimaschutz und Windenergie als Streitpunkte

  • -Aktualisiert am

Wie gehabt: Nach dem Aus für die Citybahn wird im Rheingau-Taunus-Kreis der öffentliche Personennahverkehr weiterhin vor allem mit Bussen abgewickelt. Bild: Samira Schulz

In einem Flächenkreis wie dem Rheingau-Taunus hat Mobilität einen besonderen Stellenwert. Vor der Kommunalwahl ruhen die Hoffnungen nun auf der Aartalbahn.

          5 Min.

          Die exorbitante Schuldenlast, die viele Jahre die politische Diskussion im chronisch defizitären Rheingau-Taunus-Kreis bestimmte, ist kein Thema mehr. Dank Schutzschirm- und Hessenkasse-Programm ist gelungen, was vor der Kommunalwahl 2016 noch kaum ein Kreispolitiker für möglich gehalten hätte: ein Landkreis, der die erdrückende Last seiner Kassenkredite im Volumen von mehr als 320 Millionen Euro los ist und jetzt schwarze Zahlen schreibt.

          Oliver Bock
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Große finanzielle Spielräume gibt es dennoch nicht. Als Schulträger hat sich der 180.000 Einwohner zählende Kreis auf den kostspieligen Weg gemacht, die Schulen zu sanieren und angemessen auszustatten. Das geht nicht so schnell, wie es viele Kreispolitiker gerne hätten. Beim schnellen Internet in dem 811-Quadratkilometer-Flächenkreis gibt es noch immer Nachholbedarf. Und auch beim Thema ÖPNV könnte das Angebot an Pendler und Bürger vor allem im Kreisteil Untertaunus deutlich besser sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Hat Microsoft hier bald ausgedient? Ein Amt in Deutschland

          Excel, Word und Teams : Droht Microsoft-Software das Aus?

          Die Software von Microsoft ist allgegenwärtig in den deutschen Büros. Doch Datenschützer würden das gern ändern. Ihre Bedenken kann der Konzern nicht ausräumen.