https://www.faz.net/-gzg-9sfnw

Bürgermeisterwahl in Eschborn : Auch ein moralischer Neuanfang

  • -Aktualisiert am

Freudig: Adnan Shaikh ist neuer Bürgermeister Eschborns. Hier mit Frau Susanne und Tochter. Bild: Cornelia Sick

In Eschborn wurde Adnan Shaikh zum neuen Bürgermeister gewählt. Damit löst er seinen umstrittenen Vorgänger Mathias Geiger ab. Es bleibt zu hoffen, dass Shaikh einen Blick über die Stadtmauern hinaus wagt.

          1 Min.

          Der Überraschungserfolg ist Adnan Shaikh (CDU) geglückt. Zu erwarten war es nicht, dass der 46 Jahre alte Leiter der Heinrich-von-Kleist Schule den populären Bürgermeister Mathias Geiger (FDP) im ersten Wahlgang besiegt. Auch wenn Geiger stets die lautesten Anhänger um sich scharte, so stellen diese doch offenbar nicht die Mehrheit der Bevölkerung dar. Die Wahl Shaikhs bedeutet auch einen moralischen Neuanfang. Offenbar gingen einer schweigenden Mehrheit die Affären und der per Geldstrafe belegte Geheimnisverrat Geigers mehr gegen den Strich, als es sich in öffentlichen Bekundungen zeigte. Diese Mehrheit hat ein gutes Gespür für die guten Sitten in der Politik bewiesen. Es war den Bürgern schlichtweg egal, ob ihr Bürgermeister Adnan, Muhamed oder Mathias mit Vornamen heißt.

          Viele Hoffnungen ruhen nun auf einem im kommunalpolitischen Geschäft eher unerfahrenen Mann. Shaikh, der mit seiner ruhigen Art seine Vorstellungen für die Zukunft Eschborns fast ein Jahr lang unermüdlich skizzierte, muss nun unter Beweis stellen, dass er auch eine große, durchaus gespaltene Verwaltung versöhnen und führen kann. Er übernimmt viele unerledigte Projekte, die schon lange liegen geblieben sind. Das fängt bei der Alten Mühle an, die langsam zusammenfällt, geht über den Bau der Stadthalle bis hin zu mannigfaltigen Verkehrsproblemen. Shaikh zeigte im Wahlkampf, dass er Sachthemen richtig zu priorisieren versteht; nun gilt es, diese auch zügig abzuarbeiten.

          Anders als sein Vorgänger, der sich gerne hinter den Eschborner Stadtmauern verschanzte, stünde es Shaikh zudem gut an, den Blick wieder auf die Region zu weiten. Eschborn muss als größter Umlagenzahler Sprachrohr der Kommunen im Kreistag des Main-Taunus-Kreises sein. Auch hessenweit wird keine Kommune finanziell so stark in die Pflicht genommen wie die reiche Stadt am Westerbach. Es gilt, in Debatten selbstbewusst aufzutreten. Da Shaikh im Wahlkampf auf jegliche persönlichen Angriffe verzichtete, sollte es leicht sein, Bündnispartner für ein modernes, lebenswertes Eschborn zu finden. Eine Mehrheit von CDU, SPD und Grünen steht hinter ihm, und genug Geld liegt auch auf dem Eschborner Festgeldkonto.

          Heike Lattka

          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Taunus-Kreis.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Neue Pläne für Alte Mühle

          Ältestes Haus in Eschborn : Neue Pläne für Alte Mühle

          Für 1,4 Millionen Euro hat die Stadt Eschborn die Mühle vor Jahren gekauft. Erklärtes Ziel: das ältestes Gebäude in der Kommune der Öffentlichkeit zugänglich machen. Nur winkten Gastronomen ab. Jetzt nimmt die Stadt einen neuen Anlauf.

          Bauschutt oder giftige Abfälle

          Deponie in Steinbruch geplant : Bauschutt oder giftige Abfälle

          Läuft alles nach Plan der Stadt, könnte in einem Mainzer Steinbruch eine etwa elf Hektar große Sondermülldeponie in zwei bis drei Jahren eröffnet werden. Doch Anwohner wehren sich dagegen. Sie haben Angst vor möglichen Giften.

          Feldmann in Not, Frankfurt im Bild, Flörsheim ohne Angst

          F.A.Z.-Hauptwache : Feldmann in Not, Frankfurt im Bild, Flörsheim ohne Angst

          Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann könnte seiner Frau ein ungewöhnlich hohes Gehalt beschafft haben. Frankfurt will junge Touristen locken – dabei setzt die Stadt auf Orte, an denen diese bequem Bilder für Instagram schießen können. Die F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.