https://www.faz.net/-gzg-yjs0

Kohlekraftwerk : Klage gegen Staudinger-Ausbau eingereicht

  • Aktualisiert am

Der Eon-Konzern will am Kraftwerk Staudinger einen der größten Kohleblöcke der Welt errichten. Bild: dpa

Die Gegner des Kohlekraftwerks Staudinger bei Hanau haben Klage gegen den in Teilen genehmigten Ausbau eingereicht. Der Eon-Konzern will einen der größten Kohleblöcke der Welt am Main an der hessisch-bayerischen Landesgrenze errichten.

          1 Min.

          Die Gegner des Kohlekraftwerks Staudinger bei Hanau haben Klage beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof gegen den in Teilen genehmigten Ausbau eingereicht. Ein Sprecher in Kassel bestätigte den Eingang auf Anfrage. Die Stadt Hanau und die Gemeinde Hainburg aus Hessen sowie die Stadt Alzenau fechten die Genehmigung für das Milliardenprojekt des Energie-Riesen Eon in Großkrotzenburg an.

          Der Konzern will einen der größten Kohleblöcke der Welt am Main an der hessisch-bayerischen Landesgrenze errichten und drei alte Blöcke stilllegen. Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, der die drei Kommunen vertritt, sieht „gute Ansatzpunkte“ für die Klage, die auch vom Bund Naturschutz in Bayern begleitet wird.

          Das Regierungspräsidium in Darmstadt hatte Ende Dezember den Weg für den Bau von Block 6 am Kraftwerk Staudinger in Großkrotzenburg freigemacht. Erteilt wurde eine erste Teilgenehmigung für Arbeiten, die den Bau vorbereiten. Das betrifft beispielsweise die Errichtung des Kessel- und Maschinenhauses, des mächtigen Kühlturms und des Kühlwasserpumpenbauwerks.

          Weitere Themen

          Fern des Weltengetriebes

          Wandertipp : Fern des Weltengetriebes

          Das koptische Kloster im Hintertaunus zeigt sich als geistliches Zentrum vitaler denn je. Ein Gotteshaus und Chorturmkirchen lohnen den Besuch.

          Topmeldungen

          Wut kann bei Kindern viele Gründe haben

          Tipps für Eltern : Wie man mit Wutanfällen bei Kindern umgeht

          Wenn Kinder plötzlich ausflippen, fühlen Eltern sich oft hilflos und schuldig. Dabei ist das ganz normal. Eine Psychologin gibt Tipps, wie Eltern mit den Wutanfällen ihres Nachwuchses umgehen können.
          Merkel will das nächste Krisentreffen mit den Ministerpräsidenten vorziehen.

          Corona-Gipfel am Dienstag : Weniger Kontakte und mehr Homeoffice

          Bereits am 19. Januar beraten Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten über die aktuelle Pandemie-Lage in Deutschland. Die Kanzlerin plädiert für eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen und konsequentes Arbeiten von zuhause.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.