https://www.faz.net/-gzg-a8n6o

Klimaschutz in Hessen : „Überall eine Schippe drauf“

Wie den CO2-Ausstoß verringern? Umweltministerin Priska Hinz hat ein Programm vorgestellt. Bild: dpa

Mit Blick auf Hitze und Trockenheit kündigt Umweltministerin Priska Hinz an, in Hessen mehr für den Klimaschutz zu tun und präsentiert ein ergänzendes 18-Punkte-Programm.

          3 Min.

          Die stärkere Förderung der Nutzung von Lastenfahrrädern, ein Sonderprogramm für Eigenheime, um die energetischen Sanierungen gezielter voranzutreiben und der Ausbau von Ladepunkten für die E-Mobilität: Das sind drei des insgesamt 18 Punkte umfassenden Programms zum Klimaschutz, das Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Die Grünen) am Montag in Wiesbaden vorgestellt hat. Damit soll der 2017 auf den Weg gebrachte integrierte Klimaschutzplan der Landesregierung ergänzt werden. Denn Hessen sieht sich nach Angaben der Ministerin zwar auf einem guten Weg, den CO2-Ausstoß zu verringern. Doch mit Blick auf die immer stärker spürbaren Folgen des Klimawandels in Form von mehr heißen Tage, großer Trockenheit und gleichzeitig häufigeren Überschwemmungen, müsse das Land noch mehr tun. „Wir müssen überall eine Schippe drauflegen“, kündigte Ministerin Hinz an.

          Mechthild Harting
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Dabei legt die Landesregierung ihr Augenmerk besonders auf den „Kampf gegen illegale Klimakiller-Gase“. Gemeint sind fluorierte Treibhausgase – kurz F-Gase genannt – die als äußerst klimaschädlich gelten. Die F-Gase werden hauptsächlich als Kältemittel in Kälte- und Klimaanlagen verwendet. Seit 2015 gilt innerhalb der EU eine Verordnung, die die Verkaufsmengen schrittweise reduziert. Doch parallel zur Verordnung für den europäischen Markt „ist ein blühender Schwarzmarkt mit F-Gasen entstanden, die aus China und Asien per Schiff und Lastwagen in die EU gelangen“, teilte Jens König, Referatsleiter für Chemikaliensicherheit im hessischen Umweltministerium, mit. Es gebe ein kriminelles Dunkelfeld. Die Lieferketten seien auch für Unternehmen nicht nachvollziehbar.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, im Januar in Berlin

          Verfassungsschützer Haldenwang : „Corona ist nur der   Aufhänger“

          Die Corona-Proteste stellen den Verfassungsschutz vor Herausforderungen. Präsident Thomas Haldenwang spricht im Interview über eine neue Szene von Staatsfeinden, sein Problem mit dem Messengerdienst Telegram und Maulhelden im Netz.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.