https://www.faz.net/-gzg-9q8j1

Klage gescheitert : BKA muss Namenslisten nicht veröffentlichen

  • Aktualisiert am

Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat am Montag über eine Namensliste entschieden. (Symbolbild) Bild: dpa

Ein Journalist wollte, dass rechtsextreme „Feindeslisten“ veröffentlicht werden müssen. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat entschieden, dass die Listen nicht öffentlich zugänglich sein müssen. Der Kläger sieht das Ergebnis dennoch als Erfolg.

          Das Bundeskriminalamt muss von Rechtsextremisten zusammengestellte Namenslisten weiterhin nicht veröffentlichen. Ein Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden wurde am Montag nach einstündiger mündlicher Verhandlung eingestellt. Das Thema ist damit aber nicht aus der Welt, im Gegenteil.

          Ein Journalist und Aktivist hatte unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz die Herausgabe von als „Feindesliste“ bekannt gewordenen Datensammlungen erzwingen wollen. Rund 25.000 Namen stehen insgesamt auf diversen Listen, die Ermittler bei Razzien gegen rechte Extremisten und sogenannte Prepper 2017 und 2018 gefunden hatten. Unter anderem waren dort die Namen von 1100 Menschen aus Hessen aufgetaucht. Prepper bereiten sich auf den Zusammenbruch der staatlichen Ordnung vor, es gibt Überschneidungen mit Reichsbürgern und Rechtsextremisten.

          Der Mitarbeiter des Portals „FragDenStaat“ hatte das BKA aufgefordert, die Namenslisten zu veröffentlichen. Die Behörde hatte ihm das mehrfach verweigert. Vor Gericht beriefen sich BKA-Vertreter auf ein laufendes Ermittlungsverfahren beim Generalbundesanwalt und erklärten sich für nicht zuständig. Der Anwalt des Klägers zeigte sich verwundert: Seit 2018 korrespondiere der Aktivist mit der Behörde – vom Generalbundesanwalt sei nie die Rede gewesen.

          Richter Hans-Hermann Schild gab dem Anwalt in diesem Punkt Recht: Die Behörde habe „rumgeeiert“, die Schreiben seien „nebulös“ und bestenfalls „semiprofessionell“. Das BKA muss die Hälfte der Verfahrens- und Gerichtskosten tragen. Dem Kläger riet Schild, es als Journalist über das Presserecht zu versuchen: „Da haben Sie viel größere Chancen.“

          „Im Internet geht alles drunter und drüber“

          Wie auch die Öffentlichkeit hatte der Richter Schwierigkeiten, die Listen einzuordnen. „Im Internet geht alles drunter und drüber“, sagte Schild. Das BKA erklärte, ein Großteil der Namen stamme aus einer 2015 gehackten Kundendatei eines Online-Händlers, die als „Antifa-Liste“ tituliert wurde. Weitere, kleinere, Datensätze stammten von Mitgliedern von Gruppierungen wie den „Nordkreuz“-Preppern. 25.000 sei die Summe aller Namen auf allen Datenträgern, eine „Feindesliste“ sei das aber nicht.

          Auf den Listen stünden Tausende Personen, „die vom BKA alleingelassen werden“, sagte Kläger Arne Semsrott vor Beginn der Verhandlung. „Das ist höchst verantwortungslos.“ Die Prepper-Gruppe „Nordkreuz“ habe geplant, die Gelisteten an einem Tag X zu eliminieren.

          Juristisch hatte der Kläger dennoch keine Chance: Wenn das BKA im Auftrag der Staatsanwaltschaft handle und die Listen Teil eines laufenden Ermittlungsverfahrens seien, bestehe kein Anspruch auf Herausgabe nach dem Informationsfreiheitsgesetz, argumentierte der Richter. Der Anwalt des Klägers verzichtete auf Rechtsmittel. Semsrott sieht die Niederlage dennoch als Erfolg. Der öffentliche Druck sei inzwischen so groß, dass sich etwas bewege. „Das BKA schiebt die Verantwortung für den Umgang mit den Listen von sich“, sagte er. „Aber wir werden eine Stelle finden, die sich verantwortlich fühlt.“

          Weitere Themen

          Mit Zwiebelstampf und Saint-Pierre

          FAZ Plus Artikel: Lokaltermin : Mit Zwiebelstampf und Saint-Pierre

          Dieses Haus verspricht „Liebe zur deutschen Küche“. Tatsächlich geht es im „Ursprung“ in Dreieich ziemlich querbeet zu. Es bietet viel für Leute, die Solides mögen. Wir haben für Sie hineingeschmeckt.

          Topmeldungen

          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.