https://www.faz.net/-gzg-a7rd9

Finanzaffäre : Klage gegen Awo-Funktionäre

Der Bezirksverband Hessen-Süd der Arbeiterwohlfahrt hat nun Klage eingereicht gegen einige ehemalige Funktionäre. Bild: dpa

Die Finanzaffäre der Arbeiterwohlfahrt Hessen-Süd geht in die nächste Runde. Gegen den ehemaligen Vorsitzenden und den ehemaligen Generalbevollmächtigten hat der Bezirksverband nun Klage eingereicht. Das Ziel ist Schadenersatz.

          1 Min.

          Der Bezirksverband Hessen-Süd der Arbeiterwohlfahrt hat Klage gegen ehemalige Führungskräfte des Verbands eingereicht. Ziel sei „die Erlangung von Schadensersatz für die erlittene Vermögensschädigung des Awo Bezirksverbandes“, heißt es in der Mitteilung. Es sei eine Klage gegen den ehemaligen Vorsitzenden und den ehemaligen Generalbevollmächtigten sowie weitere Personen eingereicht worden. Nach Informationen der F.A.Z. handelt es sich dabei unter anderen um Torsten Hammann, ehemaliger Generalbevollmächtigter des Verbands, sowie um den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Wilhelm Jost.

          Martin Ochmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wie berichtet, werden den beiden Männern Insidergeschäfte auf Kosten des Bezirksverbands vorgeworfen. Eine Task-Force unter der Leitung der ehemaligen Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin, die gegründet worden war, um den Awo-Skandal aufzuklären, war zu dem Ergebnis gekommen, dass die Geschäfte Hammanns, die dieser in einer Doppelfunktion als Awo-Chef und privater Geschäftsmann abgewickelt hatte, fragwürdig waren.

          Vorwürfe in der Vergangenheit zurückgewiesen

          Kritisiert wurden unter anderem die Verkäufe zweier Awo-Pflegeheime in Langgöns nahe Gießen und Bruchköbel sowie Privatdarlehen von Hammann und seinen Geschäftspartnern zu überhöhten Zinsen an die Awo, zudem geht es um überhöhte Beraterhonorare. Auch Jost gehört zu den Personen, die der Awo privat Geld geliehen haben.

          Beide Männer haben die gegen sie erhobenen Vorwürfe in der Vergangenheit gegenüber der F.A.Z zurückgewiesen. Für eine Stellungnahme waren sie am Donnerstag nicht zu erreichen.

          Weitere Themen

          Neue Quarantäneregeln in Offenbach

          Heute in Rhein-Main : Neue Quarantäneregeln in Offenbach

          In Hessen sind die Baumärkte und Buchhandlungen wieder geöffnet. Der Opel-Zoo wurde von Besuchern gestürmt. Offenbach hat eine neue Quarantäneregel. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.