https://www.faz.net/-gzg-ah9hw

Studien der Uni Gießen : Kinder und Erwachsene putzen Zähne oft falsch

Mit Bedacht zu gebrauchen: Eine Zahnbürste richtig zu handhaben, ist offenbar gar nicht so einfach. Bild: dpa

Wie man Zähne richtig säubert, sollen Kinder in Präventionsprogrammen lernen. Untersuchungen der Uni Gießen zeigen: Auch Erwachsene hätten solche Nachhilfe nötig.

          1 Min.

          Viele Menschen putzen ihre Zähne falsch – und Erwachsene machen dabei nicht weniger Fehler als Kinder. Das zeigen zwei Studien aus der Uni Gießen. Die Medizinpsychologen haben erwachsene Probanden mit ihrem Nachwuchs in ihre Untersuchungsräume eingeladen und sie beim Zähneputzen beobachtet. Dabei achteten die Forscher darauf, ob die Innenflächen der Zähne wie empfohlen vertikal und lange genug gereinigt wurden, während die Außenflächen mit kreisenden Bewegungen und die Kauflächen schrubbend geputzt werden sollten.

          Wie sich zeigte, hielten sich weder Kinder und Jugendliche noch Erwachsene hinreichend an diese Empfehlungen. Die Innenflächen wurden zu kurz geputzt und wie auch die Außenflächen geschrubbt. Messungen ergaben, dass nur etwa 30 Prozent der überprüften Stellen nach dem Putzen von Plaque befreit waren. Nach Ansicht der Wissenschaftler sollte daher nicht nur Kindern, sondern auch Eltern erklärt werden, wie sie ihre Mundhygiene verbessern können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

          Dramatik nicht erkannt : Sachsen an der Corona-Spitze

          Der Freistaat verzeichnet die meisten Neuinfektionen und die wenigsten Geimpften. Das liegt an den Sachsen – aber auch an ihrer Regierung.