https://www.faz.net/-gzg-14fmc

Kein Verzicht auf Kündigungen : Arbeitszeitverlängerung bei Stada gescheitert

Stada zählt in Bad Vilbel und Florstadt derzeit 900 Vollzeitstellen - ob es weniger werden, lässt das Unternehmen offen Bild: dpa

Beim Arzneimittelhersteller Stada wird es zunächst keine unbezahlte Mehrarbeit der Belegschaft am Stammsitz in Bad Vilbel geben. Die Chemiegewerkschaft hat laut Stada der entsprechenden Vereinbarung mit dem Betriebsrat nicht zugestimmt. Ob nun Stellen abgebaut werden sollen, ist offen.

          Auch in Zukunft werden die gewerblich Beschäftigten der Stada Arzneimittel AG in Bad Vilbel 37,5 Stunden je Woche arbeiten statt der 39, die eine Übereinkunft von Konzern und Betriebsrat vorgesehen hatte. Denn die Industriegewerkschaft Bergbau-Chemie-Energie trägt die Verlängerung der Arbeitszeit ohne Lohnausgleich nicht mit. Sie vermisst nach den Worten der Frankfurter Bezirksleiterin Catharina Clay die Zusage von Stada, auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. In Bad Vilbel zählt Stada etwa 900 Mitarbeiter.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nun scheinen die Fronten verhärtet zu sein. „Der Vorstand sieht die Verhandlungen als gescheitert an und wird nach alternativen Möglichkeiten suchen, die erwarteten Einsparungen bei den Personalkosten zu erreichen“, teilte Stada im Bericht zum dritten Geschäftsquartal mit, nach dem der Hersteller von Nachahmer-Medikamenten (Generika) zuletzt vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen 74,1 Millionen Euro verdient hat - acht Prozent mehr als vor Jahresfrist. Der Umsatz sank dagegen um sechs Prozent auf 383,3 Millionen Euro.

          „Mitarbeiter müssen vor Entlassung geschützt werden“

          Um die Ertragskraft mittel- und langfristig zu stärken, hat Stada das Projekt „Build the future“ aufgelegt, infolge dessen die Konzernstrukturen vereinfacht und Kosten schneller als bisher verringert werden sollen. Die zu diesem Zweck laufende Analyse soll im ersten Quartal 2010 abgeschlossen sein, wie Stada weiter mitteilte.

          Findet die Stada-Argumentation für die Arbeitszeitverlängerung nicht schlüssig: Catharina Clay, Frankfurter Bezirksleiterin der Chemiegewerkschaft BCE

          Hintergrund der gescheiterten Übereinkunft zur Verlängerung der Arbeitszeit ist, dass Rabattverträge mit Krankenkassen zu Arzneien die Erträge schmälern. Auch erwartet der Kapitalmarkt von Stada schlicht mehr Gewinn, wie Vorstandschef Hartmut Retzlaff der Rhein-Main-Zeitung gesagt. Mit Blick auf die Beschäftigung am Stammsitz fügte er hinzu: „Wir haben nie von Arbeitsplatzabbau in Bad Vilbel gesprochen. Wir haben es nur nicht ausdrücklich ausgeschlossen.“ Ein möglicher Abbau sei nie vom Tisch, „denn wir müssen immer optimieren“.

          Gewerkschaftssekretärin Clay hält dagegen: „Für uns ist es wichtig, dass jene, die ohne Lohnausgleich länger arbeiten sollen, dann vor Entlassungen geschützt werden.“ Der Betriebsrat war für eine Aussage nicht erreichbar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.