https://www.faz.net/-gzg-9mfro

Verwaltungsgericht Gießen : Kein Asyl für zu Unrecht abgeschobenen Flüchtling

  • Aktualisiert am

Urteil: Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Gießen steht einem Russen, der sich nach seinen Worten von Islamisten verfolgt fühlt, kein Asyl zu Bild: dpa

Hessen musste einen abgeschobenen Asylbewerber zurückholen, weil er zu Unrecht außer Landes gebracht worden war. Nun hat das Verwaltungsgericht Gießen seinen Fall verhandelt und geurteilt: Der Russe erhält kein Asyl.

          Ein vor wenigen Monaten zu Unrecht abgeschobener und daraufhin zurückgeholter Asylbewerber darf einem Urteil zufolge nicht in Deutschland bleiben. Das Verwaltungsgericht Gießen wies am Montag die Klage des Mannes ab, mit der er sich gegen die Ablehnung seines Asylantrages gewehrt hatte.

          Die Ablehnung sei korrekt gewesen, befand das Gericht einer Sprecherin zufolge. Denn sofern die Angaben des russischen Staatsbürgers zutreffen - er sieht sich demnach von Islamisten verfolgt - könne er auch in einem anderen Teil seines Heimatlandes leben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

          Das Land Hessen hatte den russischen Staatsbürger im November abgeschoben, was aber zu dem Zeitpunkt nach einer ebenfalls von Gießener Richtern getroffenen Entscheidung rechtswidrig war. Daraufhin musste der Mann zurückgeholt werden.

          Berufung möglich

          Der abgelehnte Bescheid sei dem Mann nicht ordnungsgemäß zugestellt worden, erläuterte eine Gerichtssprecherin den Hintergrund des Falls. Er habe daher zu spät gegen seine Ablehnung klagen können. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge war hingegen davon ausgegangen, dass das Verfahren abgeschlossen und der Weg für die Abschiebung frei war.

          Ob und wann der Kläger tatsächlich Deutschland verlassen muss, ist noch offen. Gegen das jetzt ergangene Urteil kann beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof die Zulassung auf Berufung beantragt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Gegen die Ruppigkeit, mit der Lawrow auf Vorhaltungen reagiert, setzt Maas eine bestimmte Hartnäckigkeit.

          Maas in Moskau : Sparringspartner auf Augenhöhe

          Bei seinem Russland-Besuch trifft ein selbstbewussterer Außenminister Heiko Maas auf Sergej Lawrow. Der Ton zwischen beiden ist ernsthafter geworden – nicht nur beim Geplänkel über die Meinungs- und Pressefreiheit.
          Erfolgreichste Ära in der Nazi-Zeit: Schalke wird 1934, 1935, 1937, 1939 (das Bild zeigt das damalige Team), 1940 und 1942 deutscher Meister.

          Schalkes Nachkriegspräsident : Ein Fremder im eigenen Verein

          Während der nationalsozialistischen Diktatur wurde der Jude Fritz Levisohn ausgeschlossen, verfolgt, verhaftet, misshandelt – und nach der Heimkehr erster Präsident von Schalke 04 nach dem Krieg. Ihm folgte ein Nazi der ersten Stunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.