https://www.faz.net/-gzg-ag4m7

Katastrophenschutz : Bitte mehr als nur Feuerwehr

Uferlos: Was malerisch wirkt, kann zerstörerische Kräfte entfalten Bild: Achim Dreis

Die Flutkatastrophe hat gezeigt: Auch die besten Schutzkonzepte haben Grenzen. Aus Fehlern ist zu lernen, und die Suche danach darf nicht als Kritik am Einsatzwillen und Mut der Helfer missverstanden werden.

          1 Min.

          Wenn’s brennt, kommt die Feuerwehr. Und wenn die Welt untergeht? Dann auch. Wer sich mit Fachleuten über den Katastrophenschutz unterhält, erfährt etwas über vordefinierte Alarmierungsverfahren, Lagebilder, die Definition taktischer Formationen, die Ausstattung der operativen Ebene und klare Anforderungsprozeduren. Das mag für den Laien nach Kauderwelsch einer Rettungsbürokratie klingen. Es dient aber vor allem dazu, dass alle Beteiligten überall wissen, wovon die Rede ist. Weil dann der Weltuntergang nicht zum Chaos wird, in dem alles rennet, rettet, flüchtet. Sondern zu einer „dynamischen Lage“, in der die Hilfskräfte wissen, was zu tun ist.

          In diesem Sommer hat die Flutkatastrophe im Westen mit den vielen Toten gezeigt, dass auch die besten Katastrophenschutzkonzepte Grenzen haben. Das lag in diesem Fall an den extremen Wassermassen, deren Zerstörungskraft nicht zu bändigen war. Trotzdem stellt sich die Frage, ob die Zahl der Opfer durch rechtzeitige Warnungen hätte verringert werden können. Der Schock der Flutwelle sitzt tief. Deshalb beschäftigen jetzt landauf und landab, so auch im Kreistag des Hochtaunuskreises, Hochwasserschutz und Meldesysteme die Politik.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.
          Der Rechtsstreit geht in die nächste Runde: Maike Kohl-Richter fordert als Alleinerbin mindestens fünf Millionen Euro

          F.A.Z. Frühdenker : Millionenstreit um Entschädigung für die Kohl-Witwe

          Die Pandemie scheint immer mehr zur Pandemie der Ungeimpften zu werden. Der Bundesgerichtshof verhandelt mal wieder in der Sache Familie Kohl gegen Autor Schwan. Und das Jugendwort des Jahres 2021 wird verkündet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Forschung im Unterdruck-Labor: Viren werden in einer Nährlösung zur Vermehrung angeregt.

          Versuche mit dem Coronavirus : Außer Kontrolle

          Forscher haben am Wuhan-Institut mit amerikanischem Geld gefährliche Coronavirus-Experimente vorgenommen. Die „Gain-of-Function-Forschung“ muss dringend in ihre Schranken verwiesen werden. Ein Gastkommentar.