https://www.faz.net/-gzg-9wvc6

Kasseler Studie : Was Kombitraining für die Merkfähigkeit tun kann

Wackelkontakt: Spezielles Training fördert die Hirnfunktion Bild: Universität Kassel

Im Alter zu trainieren, ist eine gute Idee. Noch besser ist aber in kombiniertes Kraft- und Gleichgewichtstraining. Dabei werden Gewichte auf wackelnden Unterlagen gehoben. Mit einer erstaunlichen Folge, wie eine Studie aus Kassel zeigt.

          1 Min.

          Ein kombiniertes Kraft- und Gleichgewichtstraining verbessert die Hirnfunktionen von Senioren deutlich. Das haben Sportwissenschaftler der Uni Kassel gezeigt. Für ihre Untersuchung teilten sie 82 gesunde Frauen und Männer im Alter von 65 bis 80 Jahren in drei Gruppen ein.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Eine davon absolvierte ein Instabilitätskrafttraining, bei dem Gewichte auf wackelnden Unterlagen gehoben werden. Die anderen beiden Gruppen trainierten an verschiedenen Geräten. Zu Beginn und zum Ende der zehnwöchigen Studie wurde die kognitive Leistung getestet.

          Die Teilnehmer der ersten Gruppe konnten sich am Ende der Trainingsphase signifikant besser an Zahlen erinnern, leichter unter Zeitdruck Symbole zuordnen und unter Stress Farben benennen. Die Forscher vermuten, dass das Gehirn beim Heben von Lasten und gleichzeitigem Balancieren besonders angeregt wird, unter anderem durch die Ausschüttung des Botenstoffs Dopamin.

          Weitere Themen

          „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“ Video-Seite öffnen

          Ökumenischer Kirchentag : „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“

          Die Deutschen leben in einem reichen Land, das Milliarden Euro mobilisieren kann, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Und dennoch sind viele Menschen arm. Ein Gespräch zwischen Georg Cremer, ehemaliger Generalsekretär der Caritas, und Joachim Rock, Abteilungsleiter im Paritätischen Gesamtverband. Aus der Gesprächsreihe „Schaut hin- zum Ökumenischen Kirchentag 2021“.

          Topmeldungen

          Ungebrochene Nachfrage: Ein Kurier liefert in New York City Amazon-Pakete aus.

          Der Gigant und die Krise : „Amazon ist fast schon systemrelevant“

          Die Handelsplattform versorgt die Kunden in Corona-Zeiten mit dem Wichtigsten und baut ihre Marktanteile aus. Doch das Wachstum bringt auch Probleme mit sich. Noch ist nicht klar, wie der Onlinehandel nach der Krise aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.