https://www.faz.net/-gzg-a9jav

Mögliche Körperverletzung : Ermittlungen gegen Einsatzkräfte nach Vorfall in Flüchtlingsheim

  • Aktualisiert am

Nach einer Auseinandersetzung in einer Kasseler Flüchtlingsunterkunft hat die dortige Staatsanwaltschaft Ermittlungen eingeleitet (Symbolbild). Bild: dpa

Nach dem Einsatz in einem Asylheim in Kassel ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen Sanitäter. Er soll einen Bewohner geschlagen haben. Zudem wird geprüft, ob zwei Polizeibeamte Strafvereitelung im Amt begangen haben.

          1 Min.

          Nach einer Auseinandersetzung bei einem Einsatz in einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel laufen gegen einen Rettungssanitäter sowie gegen zwei Polizeibeamte und einen Bewohner der Einrichtung Ermittlungen. Der 44 Jahre alte Rettungssanitäter stehe im Verdacht, bei dem Einsatz einen Bewohner der Unterkunft einmal geschlagen zu haben, nachdem dieser den Sanitäter und seine Kollegin bespuckt haben soll, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel am Freitag. Gegen ihn liefen Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung. Hierzu sei ein Video aus einer Überwachungskamera gesichtet worden, sagte der Sprecher. Zudem werde geprüft, ob die Beamten eine Strafvereitelung im Amt begangen hätten. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

          Der Vorfall ereignete sich bereits am 8. November vergangenen Jahres. Laut damaligem Polizeibericht waren Polizei und Rettungsdienst seinerzeit wegen eines randalierenden Bewohners in die Flüchtlingsunterkunft gerufen worden. Der 32 Jahre alte „sichtlich alkoholisierte“ Bewohner sei zunächst „scheinbar hilflos“ gewesen, während des Einsatzes aber „wieder zu Kräften“ gekommen, hatte die Polizei mitgeteilt. Der Mann soll versucht haben, die Einsatzkräfte mit einer Alu-Leiter zu attackieren. Die Beamten hätten ihn „durch den schnellen Einsatz von Pfefferspray“ abwehren und den Angreifer anschließend überwältigen können. Der Mann habe erhebliche Gegenwehr geleistet, es sei auch „zu mehreren Spuckattacken gegen die Beamten und die Rettungskräfte“ gekommen, hieß es.

          Auch die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass der 32 Jahre alte Mann den Rettungssanitäter und seine Kollegin vor dem Schlag unter anderem bespuckt haben soll. Das Polizeipräsidium Nordhessen habe ein Ermittlungsverfahren gegen die am Einsatz beteiligten Polizeibeamten eingeleitet, „um auch insoweit das Verhalten der Beamten auf eine mögliche strafrechtliche Bedeutsamkeit hin zu überprüfen“. Dieses Verfahren werde nun bei der Staatsanwaltschaft Kassel geführt.

          Zudem laufen auch Ermittlungen gegen den 32 Jahre alten Mann wegen tätlichen Angriffs und Widerstands gegenüber Vollstreckungsbeamten sowie wegen versuchter Körperverletzung und Beleidigung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Polizist kontrolliert einen Autofahrer in Stuttgart während der Ausgangsbeschränkungen im Dezember 2020.

          Corona-Auflagen : Bundesnotbremse war verfassungsgemäß

          Die im April 2021 beschlossene „Bundesnotbremse“ war mit dem Grundgesetz vereinbar – auch die Schulschließungen. Doch das Verfassungsgericht hat nun erstmals ein „Recht der Kinder und Jugendlichen gegenüber dem Staat auf schulische Bildung“ anerkannt.
          Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen Oliver Krischer warnt vor dem Zurückbleiben Deutschlands im Bereich Klimatechnik.

          Koalitionsvertrag : „Die Ampel macht die Energie billiger“

          Oliver Krischer erwartet das Kohle- und Verbrenner-Aus definitiv 2030 und sieht keine Zukunft für Nord Stream 2. Der grüne Fraktionsvize warnt vor „Green Leakage“: China könnte Deutschland die neueste Klimatechnik abluchsen.
          Nicht immer die beste Geldanlage: Aktien

          Tipps zum Umgang mit Geld : Wie Sie die Schulden wieder loswerden

          Wer viel Geld auf dem Girokonto hat, muss Strafzinsen zahlen. Deswegen würden viele Anleger jetzt gerne alte Kredite schneller tilgen, doch die Banken blockieren. Mancher Weg aus diesem Dilemma erfordert starke Nerven.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.