https://www.faz.net/-gzg-a9jav

Mögliche Körperverletzung : Ermittlungen gegen Einsatzkräfte nach Vorfall in Flüchtlingsheim

  • Aktualisiert am

Nach einer Auseinandersetzung in einer Kasseler Flüchtlingsunterkunft hat die dortige Staatsanwaltschaft Ermittlungen eingeleitet (Symbolbild). Bild: dpa

Nach dem Einsatz in einem Asylheim in Kassel ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen Sanitäter. Er soll einen Bewohner geschlagen haben. Zudem wird geprüft, ob zwei Polizeibeamte Strafvereitelung im Amt begangen haben.

          1 Min.

          Nach einer Auseinandersetzung bei einem Einsatz in einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel laufen gegen einen Rettungssanitäter sowie gegen zwei Polizeibeamte und einen Bewohner der Einrichtung Ermittlungen. Der 44 Jahre alte Rettungssanitäter stehe im Verdacht, bei dem Einsatz einen Bewohner der Unterkunft einmal geschlagen zu haben, nachdem dieser den Sanitäter und seine Kollegin bespuckt haben soll, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel am Freitag. Gegen ihn liefen Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung. Hierzu sei ein Video aus einer Überwachungskamera gesichtet worden, sagte der Sprecher. Zudem werde geprüft, ob die Beamten eine Strafvereitelung im Amt begangen hätten. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

          Der Vorfall ereignete sich bereits am 8. November vergangenen Jahres. Laut damaligem Polizeibericht waren Polizei und Rettungsdienst seinerzeit wegen eines randalierenden Bewohners in die Flüchtlingsunterkunft gerufen worden. Der 32 Jahre alte „sichtlich alkoholisierte“ Bewohner sei zunächst „scheinbar hilflos“ gewesen, während des Einsatzes aber „wieder zu Kräften“ gekommen, hatte die Polizei mitgeteilt. Der Mann soll versucht haben, die Einsatzkräfte mit einer Alu-Leiter zu attackieren. Die Beamten hätten ihn „durch den schnellen Einsatz von Pfefferspray“ abwehren und den Angreifer anschließend überwältigen können. Der Mann habe erhebliche Gegenwehr geleistet, es sei auch „zu mehreren Spuckattacken gegen die Beamten und die Rettungskräfte“ gekommen, hieß es.

          Auch die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass der 32 Jahre alte Mann den Rettungssanitäter und seine Kollegin vor dem Schlag unter anderem bespuckt haben soll. Das Polizeipräsidium Nordhessen habe ein Ermittlungsverfahren gegen die am Einsatz beteiligten Polizeibeamten eingeleitet, „um auch insoweit das Verhalten der Beamten auf eine mögliche strafrechtliche Bedeutsamkeit hin zu überprüfen“. Dieses Verfahren werde nun bei der Staatsanwaltschaft Kassel geführt.

          Zudem laufen auch Ermittlungen gegen den 32 Jahre alten Mann wegen tätlichen Angriffs und Widerstands gegenüber Vollstreckungsbeamten sowie wegen versuchter Körperverletzung und Beleidigung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.