https://www.faz.net/-gzg-9zvio

Banner erinnert an Lübcke : „Demokratische Werte sind unsterblich“

  • Aktualisiert am

Erinnerung: Banner am Regierungspräsidium Kassel Bild: dpa

Mit einem großformatigen Banner erinnert das Regierungspräsidium Kassel an seinen vor einem Jahr erschossenen Chef Walter Lübcke. Zu Lübckes Todestag soll das Motiv in Nordhessen und darüber hinaus vielerorts zu sehen sein.

          1 Min.

          Trotz des Ausfalls öffentlicher Veranstaltungen wegen der Coronakrise wird in Nordhessen sichtbar an den ermordeten Regierungspräsidenten Walter Lübcke erinnert. Am Donnerstag wurde an der Front des Regierungspräsidiums Kassel ein 200 Quadratmeter großes Banner mit der Aufschrift „Demokratische Werte sind unsterblich“ angebracht. Mit der Aktion setze man ein Zeichen gegen rechte Gewalt und Intoleranz, sagte Regierungspräsident Hermann-Josef Klüber (CDU): „Wir haben durch den feigen Mord an Walter Lübcke einen überzeugten Demokraten verloren. Aber die Werte, für die er stand, sind unsterblich.“

          Die Plakataktion ist der Startschuss einer Kampagne der nordhessischen Initiative „Offen für Vielfalt“. Zu Lübckes Todestag soll das Motiv in Nordhessen und darüber hinaus vielerorts zu sehen sein. Man rufe dazu auf, die über Medien und Internet verteilten Poster sichtbar aufzuhängen. So könne man auch „in Zeiten von Corona und eingeschränkten Versammlungsmöglichkeiten zeigen“, wofür man stehe, sagte eine Sprecher der Initiative. Auch Landtags- und Bundestagsabgeordneten sei das Motiv zugeschickt worden.

          Der CDU-Politiker Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni 2019 auf der Terrasse seines Wohnhauses im Kreis Kassel mit einem Kopfschuss getötet worden. Im April hat die Bundesanwaltschaft gegen den Hauptverdächtigen, Stephan E., Anklage erhoben. Hintergrund der Tat sollen Äußerungen Lübckes zur Aufnahme von Flüchtlingen gewesen sein. Die Ermittler gehen daher von einer rechtsextremistischen Motivation des Verdächtigen aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Blaulichtfahrten seien das Privileg des Politikers, hat Markus Söder sinngemäß einmal gesagt.

          Kanzlerkandidatur : Die Wette auf Söder

          Der bayerische Ministerpräsident hat die CSU fest im Griff, deshalb redet keiner öffentlich über die K-Frage. Aber viele glauben, dass es ihren Vorsitzenden nach Berlin zieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.