https://www.faz.net/-gzg-9emyn

Rheinmetall in Kassel : Aktivisten blockieren Werkstore bei Rüstungskonzern

  • Aktualisiert am

Die Rheinmetall-Zentrale in Düsseldorf. Am Standort Kassel demonstrierten am Freitagmorgen Friedensaktivisten und blockierten die Einfahrt. (Symbolbild) Bild: dpa

Ein antimilitaristisches Aktionsbündnis hat am Freitagmorgen zwei Tore des Rüstungsunternehmens Rheinmetall Landsysteme blockiert, um die Ein- und Ausfahrt von Lastwagen zu verhindern.

          Man sei mit 70 bis 80 Teilnehmern vor Ort und verhindere, dass Lastwagen auf das Werksgelände fahren, sagte ein Sprecher der Gruppe „Block War“. Die Aktivisten wollen nach eigenen Angaben mit Sitzblockaden die Produktion von Kriegsgerät stören. „Block War“ kritisiert eine „immer größer werdende Akzeptanz der Regierungen in Bezug auf Rüstungsproduktionen und Exporte“.

          Die Rheinmetall-Beschäftigten durften das Werksgelände dagegen verlassen und betreten. „Unser Protest richtet sich nicht gegen die Mitarbeiter“, erklärte der Sprecher. Laut Polizei verlief der Protest am Morgen friedlich.

          Die Einsatzkräfte schätzten die Zahl der Demonstranten mit 60 aber geringer. Danach zogen laut der Polizei 50 Teilnehmer von „Block War“ durch die Stadt. Dabei sei es zu einem Vorfall gekommen: Einsatzkräfte hätten einem Aktivisten eine Foto-Speicherkarte abgenommen. Er stehe im Verdacht, unrechtmäßig Porträts von Einsatzkräften gemacht zu haben. Außerdem prüften Ermittler im Bezug auf die Protestaktion einen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz. „Wir gehen davon aus, dass es sich nicht eine spontane Aktion handelte“, erklärte der Polizeisprecher. Und eine Demo sei nicht angemeldet gewesen.
           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Von der Leyen und die EU : Die Hoffnungsträgerin

          An Enthusiasmus fehlt es der neuen EU-Kommissionspräsidentin nicht. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Ursula von der Leyen es schafft, ein breites Bündnis im Europaparlament für sich zu gewinnen.

          737 Max : Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          Der amerikanische Konzern stellt sich nach den Abstürzen der 737-Max-Maschinen auf hohe Entschädigungen ein. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Doch die Investoren goutieren die Klarheit.
          Unsere Sprinter-Autorin: Rebecca Boucsein

          FAZ-Sprinter : Wiedersehen mit Greta und Abschied von unserem Wald

          Das Klimakabinett streitet über höhere Preise fürs Fliegen, Greta Thunberg reist mit dem Zug nach Berlin und Forstwirte bangen um einen tief in der deutschen Geschichte verwurzelten Baum. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.