https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/justizministerin-ueberfordert-in-sachen-e-akte-17903061.html

E-Akte verzögert sich : Die überforderte Justiz

Aktenstapel wie diesen will die hessische Justiz in Zukunft vermeiden. (Symbolbild) Bild: dpa

Die Einführung der elektronischen Akte verzögert sich in Hessen um sechs Jahre. Grund dafür ist die schlechte Vorbereitung des Projekts. Wie es richtig geht, machen andere Landesregierungen vor.

          3 Min.

          Auch in Hessen müssen Rechtsanwälte, Notare und Behörden den Gerichten seit Anfang des Jahres ihre Post elektronisch übermitteln. Aber es folgt nicht etwa ein digitalisiertes Verfahren. Auf den Schreibtischen der Justiz türmen sich immer noch Aktenberge aus Papier. Die Gerichte sind lediglich in der Lage, die Dateien ordnungsgemäß entgegenzunehmen. Aber anschließend müssen sie ausgedruckt werden, denn in Hessen ist nach wie vor nur das bedruckte Papier rechtsverbindlich.

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Die absurd anmutende Situation, die der Rechnungshof in seinem in der vergangenen Woche vorgestellten Jahresbericht beschreibt, erklärt sich dadurch, dass die ursprünglich für 2019 angestrebte Einführung der elektronischen Akte in Hessen um sechs Jahre verschoben werden musste. Diese Form des digitalen Fortschritts findet in den Anwaltskanzleien, aber nicht in den Gerichten und Staatsanwaltschaften statt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lidl-Konzern : Der stille Gigant und sein Kampf gegen die Hacker

          Die Schwarz-Gruppe ist einer der größten Handelskonzerne der Welt – und meistens sehr verschlossen. Jetzt gibt sie Einblicke in das Innerste ihrer Digitalstrategie. Es sieht aus wie im Raumschiff.