https://www.faz.net/-gzg-t2h7

Justiz : Kanther will noch einmal kämpfen

Wegen der CDU-Spendenaffäre zu eineinhalb Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt: Kanther Bild: AP

Strafbare Untreue oder nur „politischer Fehler“: Am Bundesgerichtshof wird über die Revisionsanträge der wegen Untreue und Beihilfe verurteilten Manfred Kanther und Horst Weyrauch entschieden.

          3 Min.

          Das Geld sollte mündelsicher und langfristig angelegt werden. Mit einer solchen Laufzeit hatte das Dreigestirn aber wohl kaum gerechnet. 23 Jahre, nachdem der damalige Generalsekretär der hessischen CDU, Manfred Kanther, Schatzmeister Casimir Prinz Wittgenstein und Finanzberater Horst Weyrauch in einem Büro der Frankfurter Metallbank austüftelten, wie ein stolzes, aber nur ihnen bekanntes Vermögen den Begehrlichkeiten der Partei und den strengeren Sitten der Parteifinanzierung entzogen werden könne, wird der Bundesgerichtshof - womöglich - das Schlußwort in dieser für die CDU immer noch etwas delikaten Affäre sprechen.

          Helmut Schwan

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Am Mittwoch ist in Karlsruhe die Verhandlung anberaumt, am 11. oder 18. Oktober werden die Richter entscheiden, ob sie den Revisionsanträgen der wegen Untreue und Beihilfe verurteilten Kanther und Weyrauch stattgeben. Falls ja, kommt es zu einem neuen Prozeß. Falls nicht, steht das Urteil des Wiesbadener Landgerichts fest. Die Staatsanwaltschaft hatte kein Rechtsmittel eingelegt, das Gericht hatte im April 2005 ihre Strafanträge noch übertroffen: eineinhalb Jahre Freiheitsstrafe auf Bewährung gegen den ehemaligen Bundesinnenminister Kanther, eine hohe Geldstrafe wegen Beihilfe gegen Weyrauch. Das Verfahren gegen den 88 Jahre alten Prinz Wittgenstein war Ende vergangenen Jahres wegen schwerer Erkrankung endgültig eingestellt worden.

          20 Millionen Euro „Strafgeld“ für die CDU

          Die Richter in Karlsruhe haben einen halben Tag veranschlagt, um mit Bundesanwälten und Verteidigern darüber zu diskutieren, wo die Grenze zwischen „politischem Fehler“, den Kanther nur einräumen mag, und der strafrechtlich womöglich sehr „teuren“ Gefährdung des ihnen anvertrauten Parteivermögens zu ziehen ist. Das Wiesbadener Landgericht hatte die rund 20 Millionen Euro „Strafgeld“, die der damalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) gegen die CDU verhängte, weil in den Rechenschaftsberichten der Partei das hessische Geheimvermögen fehlte, als Schaden im Sinne einer strafrechtlichen Untreue betrachtet. Was kein zivilrechtliches Nachspiel haben wird, denn die CDU hat auf Regreßforderungen gegen Kanther, ehemaliges Mitglied im Bundesvorstand, verzichtet - zu ungewiß ist die Erfolgsaussicht, kaum kalkulierbar der weitere politische Schaden für die Partei.

          Der kompakte juristische Exkurs in Karlsruhe steht im Gegensatz zum langatmigen Prozeß in erster Instanz vor dem Wiesbadener Landgericht, der sich acht Monate hingezogen hatte. Nahezu die gesamte Führungsriege der hessischen CDU aus den achtziger und neunziger Jahren war als Zeugen geladen. Immerhin, die pikante Geschichte wurde gründlich aufgearbeitet. Im nachhinein, da sich die gröbsten Spekulationen über Verbindungen zur Spendenaffäre um Alt-Kanzler Helmut Kohl und die angebliche Mitwisserschaft von Roland Koch als Kanthers Nachfolger im Vorsitz der hessischen Union verzogen haben, wirkt sie eher dreist, denn ausgeklügelt - und vom Gefühl getragen, in der hessischen CDU unantastbar zu sein.

          Mit Geldkoffern in die Schweiz

          Im Dezember 1983 - wenige Tage vor Inkrafttreten des neuen Parteiengesetzes mit seinen strengeren Regeln als Reaktion auf die sogenannte Flick-Affäre - lagen 21 Millionen Mark auf mit Chiffre verklausulierten Konten - gespeist aus diffusen Quellen. Kanther ist im Prozeß zumindest nicht die Darstellung zu widerlegen gewesen, das Geld stamme zum größten Teil aus kleinen Spenden, Mitgliederbeiträgen und höheren staatlichen Kostenerstattungen nach erfolgreichen Wahlkämpfen. Daß es von der „Staatsbürgerlichen Vereinigung“, die als Spendenwaschanlage in Verruf geriet, „geparkt“ worden sein könnte, ist eine nie zu beweisende Vermutung in dem Strafverfahren geblieben.

          Weyrauch brachte das Kapital kofferweise in die Schweiz, Kanther und Wittgenstein riefen bei Bedarf auf gleichem Wege Geld zurück, der Landesverband und der Kreisverband Frankfurt profitierten vor allem. 1993 - wiederum war das Parteiengesetz verschärft worden - wurde noch eine Stiftung in Liechtenstein namens Zaunkönig dazwischengeschaltet. Seltsamerweise blieb der „Honigtopf im Süden“, von dem Prinz Wittgenstein einmal sibyllinisch sprach, bis Ende 1999 unentdeckt. Eine der wenigen kritischen Nachfragen in der Partei, wo die Zuschüsse für Immobilienkauf oder Wahlkampf herkämen, erstickte Wittgenstein mit der perfiden Lüge, es handele sich um „jüdische Vermächtnisse“, mehr dürfe er nicht verraten.

          Mutmaßungen über Mitwisser sind bis heute Mutmaßungen geblieben. Nur Franz-Josef Jung, heute Verteidigungsminister, mußte auf Verlangen des damaligen Koalitionspartners FDP im Herbst 2000 ein politisches Bauernopfer bringen, weil die Zweifel immer lauter wurden, er, der machtvolle Generalsekretär, habe von allem nichts geahnt. Manfred Kanther, so ist zu hören, empfinde die Verurteilung immer noch als Ungerechtigkeit. Der Siebenundsechzigjährige, der im Politiker-Ruhestand als Anwalt arbeitet, wolle in Karlsruhe kämpfen. Zu einer Stellungnahme sei er vor dem Prozeß nicht bereit, hieß es in seinem Büro.

          Weitere Themen

          Wer nach einem Mord applaudiert

          Heute in Rhein-Main : Wer nach einem Mord applaudiert

          Der Mann, der im Bahnhofsviertel Menschen attackiert haben soll, kommt in die Psychiatrie. Am Donnerstag soll das Urteil im Prozess um die Ermordung von Walter Lübcke fallen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Wie das Essen für Astronauten entsteht Video-Seite öffnen

          Space Food : Wie das Essen für Astronauten entsteht

          Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer Ende 2021 zur Internationalen Raumstation ISS aufbricht, ist seine Verpflegung schon dort. Zubereitet wird das Weltraumessen von einem Team des Luftfahrt-Caterers LSG. Und das ist eine besondere Herausforderung.

          Lady Di im Taunus

          FAZ Plus Artikel: Film „Spencer“ in Kronberg : Lady Di im Taunus

          Von London nach Kronberg: Für den Film „Spencer“ haben die Dreharbeiten im Friedrichshof begonnen. Dabei ist das Haus im Taunus nicht die einzige Kulisse. Nun sind auch weitere Darsteller bekanntgeworden.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Kulturkampf von oben : Frankreich streitet über seine Karikaturisten

          Vor einer Woche führte ein Dialog zweier Pinguine zum Shitstorm bei „Le Monde“. Jetzt zeichnen Frankreichs Karikaturisten auffällig brav. Zugleich bezichtigt ein Medienkritiker die Zunft des Kulturkampfs gegen Minderheiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.