https://www.faz.net/-gzg-99wcs

Schlagstöcke eingesetzt : Junge Männer attackieren Polizeistreife

  • Aktualisiert am

Einsatz: Bei einer Verkehrskontrolle in Gießen haben junge Männer eine Polizeistreife angegriffen (Symbolbild) Bild: dpa

Bei einer Verkehrskontrolle in Gießen haben junge Männer eine Polizeistreife angegriffen. Die Polizisten mussten sich demnach mit Pfefferspray und einem Schlagstock zur Wehr setzen.

          Bei einer Verkehrskontrolle in Gießen haben junge Männer eine Polizeistreife angegriffen. Die Beamten seien am Sonntagmorgen von einer fünfköpfigen Gruppe attackiert worden, teilte die Polizei mit. Erst nachdem sieben weitere Streifenwagen vor Ort waren, habe sich die Lage beruhigt.

          Nach Angaben der Polizei hatten zwei Beamte ein Auto gestoppt, um es zu kontrollieren. Die unbeteiligten Männer im Alter zwischen 16 und 25 Jahren seien dann dazwischen gegangen, hätten sich aggressiv verhalten und versucht, die Beamten anzugreifen. Die Polizisten mussten sich demnach mit Pfefferspray und einem Schlagstock zur Wehr setzen.

          Geschehen mit Handy gefilmt?

          Mit Hilfe der hinzugerufenen Streifen konnten die Verdächtigen, von denen drei leicht verletzt wurden, vorübergehend festgenommen werden. Den ersten Erkenntnissen zufolge kannten sie die kontrollierten Personen nicht.

          Vermutlich filmte die Gruppe das Geschehen mit einem Handy. Die Polizei ermittelt nun wegen Landfriedensbruchs, Widerstandes und versuchter gefährlicher Körperverletzung.

          Weitere Themen

          Was hängende Schuhe auf einer Stromleitung bedeuten

          Lange Tradition : Was hängende Schuhe auf einer Stromleitung bedeuten

          Was abgelatschte Turnschuhe in der Oberleitung hängen in Frankfurt an einer Stromleitung. Doch dahinter steckt offenbar mehr: Über die Entjungferung eines Schotten, der Kaufkraft junger Skater und einem möglichen Drogenumschlagplatz.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.