https://www.faz.net/-gzg-rz46

Jugendschutz : Zigaretten am Automaten bald nur noch gegen Geldkarte

  • Aktualisiert am

Jugendsicherer Zigarettenautomat Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Er sieht auf den ersten Blick aus wie ein ganz gewöhnlicher Zigarettenautomat. Funktioniert aber anders. Wer vier Euro einwirft und auf den Knopf für die gewünschte Marke drückt, wartet vergeblich auf seine Zigaretten - aus Gründen des Jugendschutzes.

          Er sieht auf den ersten Blick aus wie ein ganz gewöhnlicher Zigarettenautomat, funktioniert aber anders. Wer in Dieburg in der Dieselstraße vier Euro einwirft und auf den Knopf für die gewünschte Marke drückt, wartet vergeblich auf seine Zigaretten. Auch bei mehrmaligem Knopfdrücken passiert nichts. Bis auf dem Display des Rätsels Lösung erscheint. Der Käufer wird darüber aufgeklärt, daß er eine EC- Karte mit einem speziellen Geldkartenchip mit integrierter Alterskontrolle benötigt. Nur wer demnach mindestens 16 Jahre alt ist, kann sich Zigaretten ziehen. So wie vor diesem Automaten in Dieburg wird es 2007 allen Rauchern gehen, die am Automaten Zigaretten ziehen wollen: Ohne Alterskontrolle und das erfüllte Mindestalter gibt es keine Zigaretten.

          Grund dafür ist das neue Jugendschutzgesetz vom 1. April 2003. Demnach dürfen Zigaretten vom 1. Januar 2007 nicht mehr an herkömmlichen Automaten angeboten werden, sondern nur noch an solchen, die sicherstellen, daß Jugendliche unter 16 Jahren keine Tabakware entnehmen können. Ausnahmen gibt es für Automaten, die ständig unter Aufsicht stehen, wie beispielsweise in Gaststätten, und solche, die an einem für Kinder und Jugendliche unzugänglichen Ort aufgestellt sind.

          Anonymität gesichert

          Auf dem Geldkartenchip ist verschlüsselt gespeichert, daß der Karteninhaber mindestens 16 Jahre alt ist. Der Automat liest die Information und schaltet nur dann die Zigaretten frei. Dadurch sei die Anonymität des Zigarettenkäufers gesichert, so Daniel Ludwig von der Dieburger Tabakwarenfirma Willi Weber. Das Kartenlesegerät im Automaten könne nur die Informationen vom Chip ablesen, nicht aber den Magnetstreifen der Bankkarte. Ist der Automat freigeschaltet, kann der Käufer entscheiden, ob er die Zigaretten bar bezahlen oder sich den Betrag von der Geldkarte abbuchen lassen möchte. "Allerdings funktioniert der Automat nur mit Karten, die an ein Konto gebunden und somit einem Eigentümer zugewiesen sind", sagt Ludwig. Dadurch sei die Gefahr des Mißbrauchs reduziert.

          Die Geldkartenfunktion sei auf gut 70 Prozent der Sparkassen- und Bankkarten vorhanden, das seien rund 40 Millionen Karten in Deutschland, sagt Volker Koppe von Euro Kartensysteme in Frankfurt. Alle EC-Karten der Sparkassen oder der Volksbanken, die bis 2008 oder länger gültig sind, hätten die automatische Alterskontrolle schon integriert. Die Geldkarte der Deutschen Bank ist nicht in die EC-Karte integriert, ist aber trotzdem an ein Konto gebunden. "Die Deutsche Bank wird im Laufe des Jahres Chips mit Altersmerkmal einführen", sagt Michael Lermer, Sprecher des Geldinstituts. Kunden können dann eine Geldkarte mit entsprechendem Chip beantragen.

          Gefahr des Mißbrauchs

          In Frankfurt sind laut einem Magistratsbericht bereits 2000 Automaten auf Geldkartenakzeptanz umgerüstet. Bundesweit müsse der Tabakwarengroßhandel sukzessive rund 650.000 Automaten auf die Benutzung mit der Geldkarte umstellen und mit Leseterminals ausstatten, so Ludwig. Im November und Dezember werde dann die Software zur Alterskontrolle in die Automaten eingebaut, die zur Zeit noch beim TÜV Rheinland geprüft werde. Nur wenig genutzte Apparate würden abmontiert.

          Insgesamt investiere der Tabakwarengroßhandel gut 300 Millionen Euro für den Jugendschutz. Die Geldkarte sei dabei die Technik gewesen, auf die die Branche setze. Sowohl Jugendschützer als auch Datenschützer hätten diese Zahlungsart als sicher anerkannt, sagt Ludwig. Mit der frühzeitigen Umrüstung der Automaten auf Geldkartenakzeptanz sollen sich die Raucher rechtzeitig an die neuen Modalitäten gewöhnen können. Gegen Ende des Jahres folge eine Werbekampagne auf den Automaten, wie diese vom Jahreswechsel 2006/2007 an funktionieren werden. Trotzdem rechnet Ludwig Anfang kommendes Jahres mit leichten Umsatzeinbußen beim Automatengeschäft. Raucher sollten nicht vergessen, sich rechtzeitig um die richtige Geldkarte zu kümmern, denn pünktlich am 1. Januar 2007 werde die neue Software in den Automaten aktiviert, sagt Ludwig.

          Weitere Themen

          Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.