https://www.faz.net/-gzg-9ecrq

Hochexplosiver Sprengstoff : Jugendlicher soll Terroranschlag geplant haben

  • Aktualisiert am

Zugriff wegen Terrorverdachts: Ein Jugendlicher ist im hessischen Florstadt festgenommen worden (Symbolbild). Bild: dpa

Er soll sich eine Anleitung zum Bau eines Sprengsatzes besorgt und sich bereits Chemikalien beschafft haben: Ein Jugendlicher aus dem Rhein-Main-Gebiet steht unter Verdacht, einen islamistisch motivierten Anschlag geplant zu haben.

          Wegen des Verdachts auf Planung und Vorbereitung eines islamistischen Terroranschlags im Rhein-Main-Gebiet ist ein Siebzehnjähriger festgenommen worden. Der Jugendliche mit deutscher und türkischer Staatsangehörigkeit sei am 1. September in Florstadt im Wetteraukreis in der Nähe seines Elternhauses gefasst worden, teilte die Frankfurter Staatsanwaltschaft mit. Der geständige Jugendliche sitze in Untersuchungshaft, erklärte die Staatsanwaltschaft.

          Er soll einen Anschlag „unter Verwendung hochexplosiven Sprengstoffs geplant und bereits mit dessen Vorbereitung begonnen“ haben. Bei Durchsuchungen seien bei dem Jugendlichen geringe Mengen von Chemikalien sichergestellt worden, die als Komponenten zur Herstellung eines Sprengsatzes geeignet gewesen wären.

          Anleitung für Sprengvorrichtung

          Den bisherigen Erkenntnissen zufolge soll sich der Jugendliche im Internet eine Anleitung zum Bau einer Sprengvorrichtung verschafft und versucht haben, Chemikalien über einen Internet-Versandhandel zu erwerben. Damit hätte der Sprengstoff Triacetontriperoxid (TATP) hergestellt werden können. Die bei ihm zuhause entdeckten Chemikalien hätten den Angaben zufolge nicht ausgereicht, einen Sprengsatz zu bauen.

          Der Jugendliche habe sich im Internet radikalisiert, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur. Nähere Details zu den Anschlagsplanungen wollte er nicht nennen. Die „Bild“-Zeitung schrieb online unter Berufung auf eigene Informationen, er habe eine Schwulenbar oder Moschee in Frankfurt im Visier gehabt und gelte als psychisch labil. Er habe erzählt, vor drei Wochen von mehreren Männern vergewaltigt worden zu sein. Sein Motiv sei Rache gewesen.

          Den Ermittlungen lag den Angaben zufolge ein Hinweis des Bundesamts für Verfassungsschutz zugrunde. Die Festnahme erfolgte demnach durch Spezialeinheiten des Landeskriminalamts, das auch die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat führt. Dass die Festnahme erst jetzt bekannt gegeben wurde, begründete der Sprecher der Staatsanwaltschaft ebenfalls mit ermittlungstaktischen Gründen.

          Weitere Themen

          Merck stockt Arzneilager auf

          Sorge vor Brexit : Merck stockt Arzneilager auf

          Merck bereitet sich auf einen ungeordneten Brexit vor. Das Chemie- und Pharmaunternehmen hat sein Arzneilager aufgestockt, um trotz langwieriger Grenzkontrollen wichtige Medikamente bereitstellen zu können.

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.
          Hält von der Kritik ter Stegens wenig: Manuel Neuer

          Nach ter-Stegen-Aussagen : Neuer not amused

          „Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten“: Manuel Neuer hat sich kritisch gegenüber Marc-André ter Stegen geäußert. Der Nationalmannschaftskollege vom FC Barcelona hatte sich zuvor frustriert über seine Ersatzrolle gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.