https://www.faz.net/-gzg-9asz1

„Go(o)d days & nights“ : Jugendkirchentag endet mit Rekordbeteiligung

  • Aktualisiert am

Zuspruch: Volker Jung, Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Bild: dpa

Mit dem Motto „go(o)d days & nights“ lockte die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau so viele Besucher zu ihren Jugendkirchentag wie noch nie. Dabei ging es nicht nur um den Glauben.

          1 Min.

          Bei seiner neunten Auflage hat der Jugendkirchentag der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) so viele Teilnehmer angelockt wie nie. Mehr als 4500 junge Menschen aus Hessen und Rheinland-Pfalz feierten am langen Wochenende in Weilburg an der Lahn, wie die Veranstalter zum Abschluss am Sonntag mitteilten.

          Bei etwa 250 Veranstaltungen stand unter dem Titel „go(o)d days & nights“ neben dem Glauben vor allem die persönliche Verantwortung für die Umwelt im Mittelpunkt. Auf speziellen Rädern konnten sich die Teilnehmer zum Beispiel ihren eigenen Strom für frische Mixgetränke erstrampeln. Zu den Höhepunkten des großen christlichen Jugendfestes, das alle zwei Jahre ausgerichtet wird, zählte eine Seilbahn, die extra für das Treffen quer über die Lahn gespannt worden war.

          Das Gebiet der EKHN erstreckt sich zu zwei Dritteln über das südwestliche Hessen - das Rhein-Main-Gebiet und die angrenzenden Mittelgebirge. Ein Drittel liegt im östlichen Rheinland-Pfalz.

          Weitere Themen

          Weitgehendes Kontaktverbot gilt bis nach Ostern

          Hessen : Weitgehendes Kontaktverbot gilt bis nach Ostern

          Die Menschen grundsätzlich dürfen derzeit nur alleine oder zu zweit aus dem Haus gehen. Diese Regel wird sie noch länger begleiten, wie der Ministerpräsident sagt. Wie geht es aber nach Ostern weiter?

          Topmeldungen

          Angst vor Corona : Dreist in der Krise

          Patienten, die lügen, um den Doktor zu sprechen. Ärzte, die fiktive Impfungen anbieten. Menschen, die die Corona-Krise immer noch für einen Medienhype halten. Nicht nur an den Supermarktregalen provoziert das Virus allerlei problematisches Verhalten.

          Corona und die Religionen : Die unsichtbare Frontlinie

          Staatstragenden Religionsgemeinschaften fällt es besonders schwer, Gotteshäuser zu schließen. Doch jetzt bezeichnet selbst Putins Beichtvater die Selbstisolation als heilige Christenpflicht im Weltkrieg gegen die Krankheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.