https://www.faz.net/-gzg-pxwc

Jahreswechsel : Silvester in Hessen meist friedlich - Frau in Frankfurt angeschossen

  • Aktualisiert am

Die Silvesternacht ist in Hessen überwiegend friedlich verlaufen. Doch jede Regel kennt Ausnahmen: So wurde eine Frau in Frankfurter Gallusviertel angeschossen, und in Darmstadt prügelten sich Türken mit Rußlanddeutschen.

          1 Min.

          Überwiegend friedlich, aber dennoch mit einigen Zwischenfällen sind die Hessen ins neue Jahr gestartet. Im Frankfurter Gallusviertel wurde eine Frau während des Feuerwerks mit einer scharfen Waffe angeschossen. Die 36jährige hatte den Schuß laut Polizeibericht wegen der allgemeinen Knallerei zunächst nicht bemerkt. Im Krankenhaus wurde ihr ein Projektil mindestens vom Kaliber 7,65 Millimeter aus der Schulter operiert.

          Aus anderen Städten meldeten Polizei und Feuerwehr Brände und Schlägereien. In Hanau wurde eine Anlaufstelle des Landratsamts für Empfänger des zum Jahreswechsel eingeführten Arbeitslosengelds II zur Zielscheibe von Randalierern. Sie schmissen mit Pflastersteinen Scheiben ein und schmierten Parolen gegen die Hartz- Arbeitsmarktreform an das Gebäude.

          Massenschlägerei zwischen Türken und Rußlanddeutschen

          Bei einer Messerstecherei in einem Hanauer Männerwohnheim wurden zwei Menschen verletzt. Acht Verletzte gab es laut Polizei bei einer Massenschlägerei zwischen Türken und Rußlanddeutschen in Darmstadt. Rund 20 Männer hatten mit Latten und Kanthölzern aufeinander eingeprügelt.

          In einer Tiefgarage in Offenbach zerstörte ein Feuer am Neujahrsmorgen vier Autos und drei Motorräder. Der Brand sei am frühen Samstagmorgen aus bislang ungeklärte Ursache ausgebrochen, berichtete die Polizei. Der Schaden liegt bei 100 000 Euro. Menschen wurden nicht verletzt.

          In Gersfeld im Kreis Fulda geriet eine als Tischlerwerkstatt genutzte Garage in Brand. Mehrere Maschinen und ein Auto brannten aus. Der Sachschaden beträgt 130.000 Euro. Die Brandursache blieb zunächst unklar.

          Brand nach Fehlflug von Silvesterrakete

          In Frankfurt zerschlug eine Silvesterrakete ein Fenster und löste ein Feuer aus. Bei einem weiteren Wohnungsbrand wurden zwei Menschen verletzt. Auch wurde die Polizei zu mehreren kleineren Schlägereien gerufen. Insgesamt wurden nach Angaben der Frankfurter Feuerwehr nur wenige Menschen durch Feuerwerkskörper verletzt. „Die Nacht war in Frankfurt außergewöhnlich ruhig“, sagte der Sprecher der Frankfurter Berufsfeuerwehr, Hans-Jürgen Kohnert, am Samstag. Andere hessische Städte meldeten ebenfalls keine schweren Unfälle mit Böllern oder Raketen.

          Mit Schüssen in die Reifen stoppte die Polizei in Kassel nach einer Verfolgungsjagd einen 40 Jahre alten Autofahrer, der in der Neujahrsnacht vor einer Verkehrskontrolle flüchtete. Der Mann aus Kassel und seine 39 Jahre alte Beifahrerin waren betrunken, wie die Polizei mitteilte. Beamte ordneten eine Blutentnahme an und beschlagnahmten den Führerschein des 40jährigen.

          Weitere Themen

          Rot bringt Ordnung in den Verkehr

          Fahrradwege in Frankfurt : Rot bringt Ordnung in den Verkehr

          14 Kilometer neue, rot leuchtende Radstreifen seit Beginn des Jahres: Frankfurt will die Bedingungen für Radfahrer verbessern und Verkehrsströme sichtbarer machen. Umgestaltet wird in Handarbeit.

          Topmeldungen

          Um die Kimaschutzbewegung ist es ruhig geworden in der Corona-Krise.

          Gastbeitrag zum Weltumwelttag : Wachstum durch kluge Klimapolitik

          Die Herausforderung durch die Corona-Pandemie hat das Thema Klimawandel verdrängt. Doch die Klimakrise ist nicht verschwunden. Sichere Arbeitsplätze und eine starke Klimapolitik sind beim Neustart der Wirtschaft kein Widerspruch. Ein Gastbeitrag.
          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.
          Wie viel Platz braucht ein Schwein? Eine Muttersau mit Ferkeln im Kastenstand

          Tierschutz im Bundesrat : Die Grünen und ihr Schweinsproblem

          Der Bundesrat will über neue Regeln beim „Kastenstand“ für Sauen entscheiden. Die grüne Spitze will ihn abschaffen, doch in den Ländern will man die Bauern nicht verprellen. Die Partei steht vor einem Glaubwürdigkeitsproblem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.