https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/it-forscher-zweifeln-am-nutzen-von-corona-app-17009265.html

„Hohe Kosten, unklarer Nutzen“ : IT-Forscher zweifeln am Sinn der Corona-App

  • Aktualisiert am

Nutzwert ausbaufähig: Wie hilfreich die Corona-App ist, hängt von den Nutzern und dem Zugriff auf die Daten ab. Bild: dpa

Die Kritik an der Corona-Warn-App wächst. Auch Informatiker der Universitäten Darmstadt und Würzburg sind skeptisch, ob die Anwendung im Kampf gegen die Pandemie hilft.

          1 Min.

          Mehr als 18 Millionen Menschen haben die deutsche Corona-Warn-App inzwischen heruntergeladen. Ob sie tatsächlich dazu beiträgt, die Ausbreitung des Virus zu bremsen, wird von vielen bezweifelt – auch von IT-Forschern der Universitäten Darmstadt und Würzburg. In einem Aufsatz haben sie Informationen zur Sicherheit und Effektivität der Anwendung zusammengetragen. Ihr Fazit: Die Kosten sind hoch, der Nutzen ist unklar, viele Fragen sind noch offen.

          Trotz hoher Datenschutz-Standards hat die App nach Ansicht der Wissenschaftler um Alexandra Dmitrienko und Ahmad-Reza Sadeghi Schwachstellen, die Cyber-Angreifer nutzen könnten. Mit Entwicklungskosten von 20 Millionen und monatlichen Betriebskosten von gut drei Millionen Euro sei zudem der finanzielle Aufwand „enorm“. Und selbst wenn tatsächlich 18 Millionen Deutsche – also 22 Prozent der Bevölkerung – die App nutzen sollten, habe das wohl „keine deutlich effektiven Folgen“ für die Pandemiebekämpfung. Forscher des Londoner University College hätten 15 Untersuchungen von ganz oder teilweise automatisierten Kontaktverfolgungssystemen ausgewertet und keine empirischen Belege für deren Wirksamkeit gefunden.

          Trotzdem wollen Sadeghi und seine Kollegen noch nicht endgültig über die Corona-App urteilen. Dazu bedürfe es „weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen und fundierter Studien“.

          Link zur Publikation: https://tracecorona.net/de/2020/10/13/sinn-und-unsinn-der-corona-warn-app/

          Weitere Themen

          Minijobs trotz Top-Gehalt

          AWO-Skandal : Minijobs trotz Top-Gehalt

          Die ehemalige stellvertretende Geschäftsführerin der Frankfurter AWO soll neben einem Jahresgehalt von 123.500 Euro noch Geld für zwei Minijobs bekommen haben. Laut Staatsanwaltschaft hat sie dafür nie gearbeitet.

          Topmeldungen

          Bundeswehrsoldaten sichern am 10. April im nigrischen Tillia den Airbus A400M der Luftwaffe

          Wie weiter nach Mali? : Was der Westen im Sahel leisten muss

          Deutschland will sich nach dem Abzug aus Mali stärker auf Niger konzentrieren, um gegen den Terror in der Region zu kämpfen. Allzu große Illusionen sollte man sich aber auch dort nicht machen.
          Eine Rakete startet von einem russischen Kriegsschiff im Schwarze Meer. Das Bild wurde vom russischen Verteidigungsministerium bereitgestellt.

          Ukraine-Liveblog : Kiew: Russland verlegt Kriegsschiff ins Schwarze Meer

          AKW Saporischschja bleibt unter russischer Kontrolle +++ Russische Besatzungverwaltung dementiert anderslautende Berichte +++ Ukraine wirft Russland Störung von Getreideausfuhren vor +++ Selenskyj bereitet auf harten Winter vor +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.