https://www.faz.net/-gzg-acga2

IT-Forscher warnen : Social-Media-Nutzer sind ideale Opfer für Cyberattacken

  • Aktualisiert am

Feind liest mit: Nutzer Sozialer Medien liefern Kriminellen oft ungewollt selbst das Wissen, das die Täter für ihre Angriffe brauchen. Bild: Picture-Alliance

Wer auf Facebook oder LinkedIn aktiv ist, wird leicht zum Ziel von Internetkriminellen. IT-Sicherheitsforscher der Technischen Universität Darmstadt raten derzeit zu besonderer Vorsicht.

          1 Min.

          Social-Media-Nutzer haben ein hohes Risiko, Opfer von Cyberattacken zu werden. Darauf weisen Forscher der TU Darmstadt und das Start-up IT-Seal in einer gemeinsamen Publikation hin. Zum einen gäben diese Menschen im Internet viel über sich preis, was es Kriminellen ermögliche, ihre Angriffstaktik zu personalisieren. Wenn die betrügerischen Nachrichten reale Informationen enthielten, seien die Angeschriebenen eher bereit, Passwörter herauszugeben oder unwissentlich Schadsoftware herunterzuladen.

          Außerdem neigten Nutzer Sozialer Netzwerke dazu, schnell und automatisiert auf Hinweise oder Aufforderungen zu reagieren, so die Wissenschaftler. Sie bewerteten Informationen öfter unkritisch und nutzten nicht das „langsame rationale Denken“. Wegen der kürzlich bekannt gewordenen Datenlecks bei LinkedIn und Facebook müssten sich Privatleute und Unternehmen in den nächsten Monaten auf „besonders gemeine und gezielte“ Angriffe einstellen.

          Link zur Publikation

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Richter des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts am 12. Oktober 2021 in der Karlsruher Messehalle

          Parteien und ihre Stiftungen : Was darf Politik kosten?

          Bei der Parteienfinanzierung haben Grüne, FDP und Linkspartei rechtsstaatliches Engagement bewiesen. Das wäre auch im Umgang mit Stiftungen nötig. Die Zuwendungen sind schließlich üppig und noch immer fehlt ein Gesetz.

          Erste Rede von Bärbel Bas : Respekt für die Bürger

          Der Bundestag wählt Bärbel Bas zu seiner Präsidentin. Sie wirbt für mehr Bürgernähe – und fordert, endlich eine Wahlrechtsreform anzugehen, „die den Namen verdient“. Bei der Wahl ihrer Stellvertreter fällt der AfD-Kandidat durch.

          Neue Häuser : Ein Hoch auf das Schachtelprinzip!

          Einst Gemüselager, heute Loft: Nach dem Umbau zeigt sich eine Halle in Aschaffenburg von ihrer wohnlichen Seite. Und das ganz ohne Wände.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.