https://www.faz.net/-gzg-14z86

Islamist aus Langen : Hauptverfahren gegen mutmaßlichen Terrorhelfer eröffnet

  • Aktualisiert am

Im Juni 2009 wurde die Garageneinfahrt des Frankfurter Oberlandesgerichts anlässlich eines Islamisten-Prozesses von Polizisten und einem Sondereinsatzkommando gesichert Bild: dpa

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat das Hauptverfahren gegen einen mutmaßlichen Terrorhelfer aus dem Umfeld der sogenannten Sauerland-Gruppe eröffnet. Ein 24 Jahre alter Deutsch-Türke aus Langen soll die Terrorgruppe Islamische Dschihad Union (IJU) logistisch unterstützt haben.

          1 Min.

          Das Oberlandesgericht Frankfurt hat das Hauptverfahren gegen einen mutmaßlichen Terrorhelfer aus dem Umfeld der sogenannten Sauerland-Gruppe eröffnet. Wie das Gericht mitteilte, wird dem 24 Jahre alten Deutsch-Türken Kadir T. aus Langen vorgeworfen, die Terrorgruppe Islamische Dschihad Union (IJU) im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet logistisch unterstützt zu haben. So habe er eine Videokamera und ein Nachtsichtgerät beschafft. Dazu beauftragt habe ihn Adem Yilmaz, der in Düsseldorf vor Gericht steht.

          Die Anklage lautet auf Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung und Verstoß gegen das Außenwirtschaftsgesetz. Kadir T. saß seit seiner Festnahme Ende August in Untersuchungshaft, ehe der Staatsschutzsenat des Oberlandesgericht im Dezember den Haftbefehl gegen Auflagen außer Vollzug setzte.

          Kreis von Islamisten

          Nach den Erkenntnissen der Ermittler gehört Kadir T. zu einem Kreis von Islamisten um Yilmaz und dessen - ebenfalls als Terrorhelfer angeklagten - Bruder Burhan. Die Gruppe habe sich von März 2007 an wöchentlich in einer Gartenlaube in Langen getroffen. Dazu soll auch der Mitte Oktober als IJU-Helfer verurteilte Türke Hüseyin Ö. gehört haben. Ebenfalls zu den Treffs kamen laut Bundesanwaltschaft Cüneyt Ciftci aus dem bayerischen Ansbach, der vergangenes Jahr als Selbstmordattentäter in Afghanistan vier Menschen in den Tod gerissen hatte, sowie der Türke Sadullah Kaplan, der im Herbst 2007 als „Kämpfer“ am Hindukusch bei einem amerikanischen Raketenangriff getötet wurde.

          Sauerland-Gruppe : Haftstrafen im Dschihad-Prozess

          Nach Angaben der Bundesanwälte in Karlsruhe leitete Yilmaz die von Kadir T. beschafften Ausrüstungsgegenstände an Kaplan weiter, der sie Ende August den IJU-Verantwortlichen im pakistanischen Waziristan übergeben habe. Der 2007 im Sauerland festgenommene Yilmaz muss sich derzeit vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf zusammen mit drei weiteren Angeklagten wegen geplanter Sprengstoffanschläge in Deutschland im Auftrag der IJU verantworten.

          Weitere Themen

          Freispruch für Polizisten

          Prozess um Geheimnisverrat : Freispruch für Polizisten

          Der Prozess gegen einen Frankfurter Polizisten wegen Geheimnisverrats ist mit einem Freispruch zu Ende gegangen. Der Richter geht davon aus, dass ein Dritter dem Angeklagten schaden wollte.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.