https://www.faz.net/-gzg-9s794

10.000 Kleinanleger betroffen : Etwa 500 Kilogramm Edelmetalle von PIM Gold erfasst

  • Aktualisiert am

Erfasst: Eine halbe Tonne Gold und andere Edelmetalle aus dem PIM-Bestand sind dem Insolvenzverwalter bekannt, wie es heißt Bild: dpa

Rund 10.000 Edelmetall-Anleger haben Geld beim insolventen Händler PIM Gold im Feuer. Eine halbe Tonne Edelmetalle hat der Insolvenzverwalter erfasst, wie es heißt. Die PIM-Buchhaltung sei zuletzt „lückenhaft“ gewesen.

          1 Min.

          Nach der Insolvenz des mutmaßlich betrügerischen Goldhändlers PIM hat der vorläufige Insolvenzverwalter eine halbe Tonne Edelmetall erfasst. Bei der Suche nach Vermögenswerten habe sich der Rechtsanwalt Renald Metoja einen Überblick über sichergestellte Gold- und andere Edelmetall-Bestände in Depots und einem Ausstellungsraum der Firma verschafft.

          Nach ersten Schätzungen handle es sich um rund 500 Kilogramm, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter am Montag mit. Darunter seien Goldbarren sowie Münzen und Schmuck, teils auch aus anderen Edelmetallen. Echtheit, Werte und Mengen würden von einem Gutachter geprüft.

          Buchhaltung „lückenhaft“

          Metoja hat auch mit der Auswertung der Buchhaltung von PIM Gold begonnen. Man durchforste sämtliche Unterlagen, um Zahlungsströme nachzuvollziehen. Die Buchhaltung sei aber nicht auf dem aktuellen Stand und für 2018 und 2019 lückenhaft. Gleichzeitig würden elektronische Daten gesichert, etwa Festplatten, Server und E-Mails. „Das ist eine Fleißarbeit, die voraussichtlich Wochen in Anspruch nehmen wird.“

          Gegen Verantwortliche der PIM Gold aus Heusenstamm in Hessen laufen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Darmstadt. Anfang September wurden Geschäftsräume durchsucht, Gold beschlagnahmt und eine Person festgenommen – unter anderem wegen des Vorwurfs des gewerbsmäßigen Betrugs. In der Folge meldeten die Firma Insolvenz an. Nach früheren Schätzungen könnten mindestens 10.000 Anleger betroffen sein, hauptsächlich Kleininvestoren.

          Insolvenzfahren von Dezember an?

          Metoja rechnet mit einer Eröffnung des Insolvenzverfahrens im Dezember. Erst danach könnten Gläubiger ihre Ansprüche anmelden. Bis zur Auszahlung einer möglichen Quote dürften „einige Jahre“ vergehen.

          Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hatte jüngst erklärt, die Ermittlungen gegen PIM Gold dauerten an. Sie kläre, wie viel Gold entgegen den von der Firma gegenüber Anlegern eingegangenen Verpflichtungen fehle. Bis eine genaue Zahl der betroffenen Anleger und der endgültige Schaden feststehe, werde es noch Zeit dauern.

          Weitere Themen

          Dubiose Geschäfte mit Krypto-Gold

          Karatbars : Dubiose Geschäfte mit Krypto-Gold

          Die Finanzaufsicht Bafin und die Staatsanwaltschaft gehen gegen den Stuttgarter Goldhändler Karatbars vor. Die Unternehmensgruppe soll 100 Millionen Euro von Anlegern eingesammelt haben – und weist den Verdacht des Betrugs von sich.

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlungen : Sie macht nur Ärger

          Am zweiten Anhörungstag der Impeachment-Ermittlungen wird klar, wie Donald Trump die frühere amerikanische Botschafterin in Kiew aus dem Weg räumen ließ.
          Lega-Chef Matteo Salvini hat bei seinem Besuch in Venedig eindringlich dafür geworben, die Hochwasserschutzmaßnahmen zu verbessern.

          Jahrhundertflut in Venedig : Tage des Alarms

          Immer wieder gibt es in Venedig heftige Überschwemmungen. Doch der italienischen Politik ist es bisher nicht gelungen, wirksame Vorkehrungen gegen Hochwasser zu treffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.