https://www.faz.net/-gzg-a4dmp

Nach Unfall im A3-Stau : Initiative „Dannenröder Wald“ hält Anschuldigungen für „geschmacklos“

Umweltaktivisten hängen an einer Brücke über der Autobahn 3 und protestieren gegen die Rodung von Bäumen im Herrenwald und Dannenröder Forst. Bild: dpa

Die Initiative „Dannenröder Wald“ meldet sich nach dem Unfall im Zuge der Proteste am Dienstag zu Wort – und verteidigt sich gegen Vorwürfe. Ein Ermittlungsverfahren gegen die Beteiligten wird es dennoch geben.

          1 Min.

          Mit Bedauern und scharfer Kritik an der Polizei hat die Initiative „Dannenröder Wald“ am Dienstag auf den schweren Verkehrsunfall auf der A 3 reagiert. Der Unfall war die indirekte Folge einer Protestaktion von Sympathisanten auf einer Autobahnbrücke bei Idstein. Die Aktivisten hatten sich von der Brücke abgeseilt und Transparente gegen den Lückenschluss der A 49 und der Rodung des Dannenröder Forstes entrollt. Das löste einen Großeinsatz der Polizei aus, die A 3 wurde zeitweise gesperrt.

          Oliver Bock
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Am Ende des bis zu 14 Kilometer langen Staus ereignete sich ein Auffahrunfall, bei dem ein 29 Jahre alter Autofahrer schwer verletzt wurde und mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden musste.

          Die Initiative „Dannenröder Wald“ hält es in der Stellungnahme für „geschmacklos“, dass die Polizei „Auffahrunfälle bei Autobahnstaus als traurigen Alltag akzeptiert“, im Fall der jetzigen „Tragödie“ auf der A 3 aber gleich Anschuldigungen erhebe.

          Die Initiative wolle darauf erst später eingehen und zunächst „den Angehörigen die Ruhe lassen, mit diesem Schock umzugehen“, wie sie schreibt. Wegen des Staus hatten sich die Rettungskräfte durch den Verkehr zur Unfallstelle kämpfen müssen, auch das Spezialeinsatzkommando der Polizei hatte festgesteckt, weil keine durchgängige Rettungsgasse gebildet worden war.

          Nach Angaben der Polizei soll gegen die Teilnehmer der Abseilaktion nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Wiesbaden ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werden.

          Weitere Themen

          Neue Regierung, schärfere Töne Video-Seite öffnen

          Machtkampf in Kasachstan : Neue Regierung, schärfere Töne

          Nach den gewaltsamen Protesten in Kasachstan wendet sich Präsident Kassym-Jomart Tokajew mit ungewöhnlich scharfen Worten gegen seinen Vorgänger, Nursultan Nasarbajew und kritisiert die Begünstigung einer reichen Elite im Land.

          Einfach mal die Welt retten

          F.A.Z.-Leser helfen : Einfach mal die Welt retten

          Die Autorin Katja Brandis hat ein Faible für Fantasy. Für die „Sonntagsgeschichten“ hat sie sich eine besondere Reihe ihrer Bücher herausgesucht.

          Topmeldungen

          Der Schauspieler Hardy Krüger ist tot.

          In Kalifornien : Schauspieler Hardy Krüger ist gestorben

          Der Schauspieler starb am Mittwoch plötzlich und unerwartet im Alter von 93 Jahren in Kalifornien. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Krüger einer der wenigen deutschen Schauspieler, denen eine internationale Karriere gelang.
          Präsident Joe Biden mit Vizepräsidentin Kamala Harris am 11. Januar in Atlanta, Georgia

          Ein Jahr Joe Biden : Nicht Trump sein reicht nicht

          Als Joe Biden vor einem Jahr sein Amt antrat, kündigte er große Reformen an, um die Vereinigten Staaten zu heilen. Aber das Regieren fällt dem amerikanischen Präsidenten schwer.
          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.
          Kunstfreiheit: ein Wandbild mit dem neuen Logo der Documenta 15 am sogenannten „ruruHaus“ in der Kasseler Innenstadt Foto Picture Alliance

          Streit um die Documenta : Das Dilemma von Kassel

          Die Auseinandersetzung um möglicherweise antisemitische Kunst auf der Documenta 15 kommt nicht zur Ruhe. Die internationale Großausstellung, die im Juni eröffnet, könnte zu einem Problem für die deutsche Kulturpolitik werden.