https://www.faz.net/-gzg-a6aon

Wiesbaden über Durchschnitt : Ein Jahr und länger auf Platz in Studentenwohnheim warten

  • Aktualisiert am

Wohnraum gesucht: Das schwarze Brett in der Universität ist für Gesuche ein beliebter Platz. Bild: dpa

In Hessen müssen sich Studenten auf immer längere Wartezeiten einstellen, um einen Platz im Studentenwohnheim zu bekommen. Anwärter in Frankfurt warten sogar durchschnittlich 13 Monate, in Wiesbaden noch länger.

          1 Min.

          Die durchschnittliche Wartezeit auf einen Platz im Studentenwohnheim hat sich in Hessen in den zurückliegenden Jahren erhöht. Musste sich ein Bewerber 2015 ein halbes Jahr gedulden, waren es 2019 bereits rund neun Monate, wie aus einer Antwort des Wissenschaftsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der SPD-Landtagsfraktion in Wiesbaden hervorgeht.

          Demnach sind die Wartezeiten 2019 beispielsweise in Wiesbaden mit 14 Monaten oder in Frankfurt mit 13 Monaten vergleichsweise lang gewesen.

          Die Zahlen beziehen sich auf die Wohnheime der fünf hessischen Studierendenwerke. Sie betreiben 112 Heime mit 12.155 Plätzen. Rund 480 Plätze sind nach Angaben des Ministeriums barrierefrei.

          Weitere Themen

          Der übliche Wahnsinn

          Wetter im März : Der übliche Wahnsinn

          In Zeiten der Pandemie bringt der März ein bisschen meteorologische Normalität. Einen Wärmerekord hätte er trotzdem fast geknackt. Aber auch das könnte angesichts des stetigen Klimawandels bald zum Normalfall werden.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.