https://www.faz.net/-gzg-9lnq4

Rund 200 Anwohner betroffen : Weltkriegsbombe in Gießen gefunden

  • Aktualisiert am

In Gießen wurde eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. (Symbolbild). Bild: dpa

Bei Bauarbeiten in Gießen wurde am Freitag eine 50-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Sie soll noch am Abend entschärft werden.

          Ausgerechnet bei Bauarbeiten für ein künftiges Gefahrenabwehrzentrum ist in Gießen eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Sie sollte noch am Freitagabend entschärft werden, wie die Stadt berichtete. Es handele sich um eine 50-Kilo-Bombe, sie sei am Nachmittag auf dem Baugrundstück im ehemaligen US-Depot gefunden worden.

          „Das im Radius von 500 Meter umgebende Gebiet muss geräumt werden“, teilte die Stadt mit. Kampfmittelräumdienst, Polizei, Feuerwehr, Ordnungsbehörde und Rettungsdienst seien vor Ort. Eine Sporthalle werde als Notunterkunft für Anwohner vorbereitet.

          Nach Angaben des Polizeipräsidiums Mittelhessen liegt das Grundstück in einem Industriegebiet. Die Räumung der Büros und Firmen sei weitgehend abgeschlossen. Allerdings liege auch ein Teil der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Hessen innerhalb der Gefahrenzone. Das betroffene Gebäude werde zur Stunde geräumt. Insgesamt sind nach Angaben der Stadt etwa 150 bis 200 Menschen betroffen.

          Bereits im Februar 2018 war direkt neben dem aktuellen Fundort bereits eine 50-Kilo-Bombe gefunden worden. Die Entschärfung lief problemlos. Damals mussten 500 Anwohner die Zone verlassen, darunter 130 Flüchtlinge.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der Welt der Laser: Trumpf liefert eine Schlüsseltechnologie für die Chip-Herstellung durch ASML.

          An den Grenzen der Physik : Trumpf und Zeiss bauen am Superchip

          Das große Geschäft der Mikrochips boomt. Jetzt stoßen die schwäbischen Unternehmen mit dem niederländischen Spezialmaschinenbauer ASML an die Grenzen der Physik vor. Geht es noch schneller, größer und kleiner?

          Ibiza-Video : Anwalt soll Drahtzieher der Strache-Falle sein

          Ein selbst ernannter Spionage-Fachmann behauptet im österreichischen Fernsehen, er wisse, wer die Hintermänner des „Ibiza-Videos“ sind. Er habe auf dem Video einen ehemaligen Geschäftspartner aus München erkannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.