https://www.faz.net/-gzg-9px6x

Im Kampf gegen Terror : Polizei Hessen rüstet auf

  • Aktualisiert am

Ab Frühjahr 2020 wird die hessische Polizei mit 1500 neuen Gewehren ausgestattet. Bild: dpa

Bei den tödlichen Attentaten in Paris 2015 schießen die Terroristen mit Sturmgewehren auf ihre Opfer. Eine neue Dimension der Gewalt: ein Signal für die hessische Polizei, sich robuster aufzustellen.

          1 Min.

          Für mehr Durchschlagskraft im Kampf gegen Terror und Schwerverbrecher wird die hessische Polizei mit 1500 neuen G38-Gewehren des Herstellers Heckler und Koch ausgestattet. Die Waffen sollen vom Frühjahr 2020 an ausgeliefert werden, wie das Innenministerium in Wiesbaden mitteilte. Nach den Worten eines Sprechers investiert Hessen zehn Millionen Euro, in dem Preis seien unter anderem Übungswaffen und Reinigungsutensilien miteingeschlossen.

          Bei den Anschlägen etwa auf die Redaktion des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ und auf den Musikclub „Bataclan“ 2015 in Paris hätten Terroristen mit Sturmgewehren auf Bürger und die Polizei geschossen, erläuterte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Rande einer Anti-Terror-Übung am Freitag in Wiesbaden. „Auf diese neue Art der Bedrohung haben wir mit unserer Sicherheitsstrategie unmittelbar reagiert und unsere Polizei robuster ausgestattet und intensiv geschult.“

          Beim Einsatz per App vernetzt

          Bereits im vergangenen Jahr seien 130 G36-Gewehre an die sechs Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten ausgeliefert worden, erklärte Beuth. Die G38-Gewehre für die hessische Polizei sollen so modifiziert werden, dass nur der gezielte Einzelschuss möglich ist, nicht das sogenannte Dauerfeuer. Heckler und Koch habe den Zuschlag nach einem europaweiten Vergabeverfahren bekommen.

          Bei ihren Einsätzen sollen die Beamten künftig mit Hilfe der mobilen Version der Analysesoftware „hessenDATA“ besser vernetzt werden. Die Handy-App „hessenDATA mobile“ stehe bereits seit Mitte 2018 ersten operativen Einheiten zur Verfügung, teilte das Innenministerium mit. Nun liefen die Vorbereitungen für eine hessenweite Nutzung. Die Einheiten seien mit der App deutlich reaktionsschneller, um Terroristen oder Schwerstkriminelle effektiv zu bekämpfen, erläuterte Beuth.

          Geübt wird am mobilen Laser-Schießstand

          Die Analyseplattform „hessenDATA“ verknüpft bereits vorhandenes Wissen beispielsweise aus Polizeidatenbanken und bereitet es für die Polizei auf. Die Software wird unter anderem im Kampf gegen islamistische Gefährder eingesetzt.

          Auch bei der Aus- und Fortbildung der hessischen Polizei kommt zunehmend moderne Technik zum Einsatz. Welche Taktik ist beispielsweise sinnvoll, wenn es in einem Gebäude zu Schusswechseln kommt? Das wird auch mit der Hilfe von Lasertechnik erprobt. Für Übungen mit verschiedenen Schusswaffen oder auch Elektro-Tasern gibt es einen mobilen Laser-Schießstand.

          Weitere Themen

          Rätselhafte Rituale

          Kolumne: „Überm Teich“ : Rätselhafte Rituale

          Als Gast in Amerika ist einem manches fremd. Zum Beispiel die Art und Weise auf die Sportarten, Soldaten und die Nationalhymne zelebriert werden. Mit Bundesligaspielen ist das nicht zu vergleichen.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.